Leichte Beschleunigung der Inflation auf 3,9% in einem Jahr

Nach vorläufigen Daten, die am Montag veröffentlicht wurden, stieg die Inflation in Deutschland im August erneut an und erreichte 3,9 % gegenüber dem Vorjahr, getrieben von mechanischen Effekten in Kombination mit Energiepreisen und mechanischen Effekten. Der Index hat sich gegenüber Juli, der in einem Jahr bei 3,8% lag, leicht beschleunigt.

Seit mehr als einem Monat stagnieren die Preise (+ 0,0%), so das Statistische Bundesinstitut Testadis. Preise werden immer besonders ausgelöst “Grundeffekt durch Mehrwertsteuersatz”, Das Unternehmen stellte fest. In Deutschland wurde am Ende der ersten Govt-19-Welle die Mehrwertsteuer zwischen Juli und Dezember 2020 um 3 Punkte zugunsten des Konsums gesenkt.

Dies hat seit Juli zu einer mechanischen Beschleunigung eines einjährigen kalkulierten Preisanstiegs geführt. Der andere Grund für diese Beschleunigung sind die Energiepreise, die im August auf 12,6 %, im Juli auf 11,6 % und im Juni auf 9,4 % gestiegen sind.

Die Preise für Heizöl, Benzin und Diesel werden vor allem durch die Einführung der Umweltsteuer auf CO2 in Deutschland ab Januar getrieben. Die Nahrungsmittelinflation stieg von 4,3% im Juni auf 4,6%.

EZB-Modus nicht erwartet

Bei den Dienstleistungen stieg die Inflation auf 2,5% gegenüber 2,2% im Juli. Der konforme Preisindex, eine Benchmark auf europäischer Ebene, stieg um 3,4%. Dieser Wert übertrifft das neue Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2 % Inflation im Euroraum deutlich.

Die EZB erwägt die Preiserhöhung jedoch vorübergehend und will ihre akkommodierende Geldpolitik zum jetzigen Zeitpunkt nicht straffen. Sein Exekutivausschuss wird am 9. September zusammentreten, um zu diskutieren. Laut Experten der Deutschen Bundesbank soll der Indikator bis Jahresende weiter steigen und dann in der größten Volkswirtschaft der Eurozone ab Anfang 2022 langsamer ausfallen.

Siehe auch  Deutschland: Umweltschützer und Polizei bremsen

Die meisten “Wenn die Sanktionen in der Branche länger andauern als erwartet, besteht die Gefahr, dass der Geldbeutel des Verbrauchers geschädigt wird.”, sagt Fritz Kohler-Kieb, Vorstandsvorsitzender der deutschen Publikumsbank KFW. Die Infektion mit dem Coronavirus hat Lieferketten gestört, in den letzten Monaten zu Engpässen bei bestimmten Artikeln geführt und den Inflationsdruck erhöht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.