Leitung Science Po: Olivier Faron, Christine Musselin und Mathias Vicherat wurden ausgewählt

Gepostet am 19. Oktober 2021 um 22:40 UhrAktualisiert am 20. Oktober 2021 00:08

Die Auswahlkommission hat entschieden. Von den acht Kandidaten, die in die engere Wahl kamen, um Sciences Po zu leiten, wählte sie Olivier Faron, Christine Musselin und Mathias Vicherat.

Seine Co-Vorsitzenden, Lawrence Bertrand Dorliak – Präsident der National Political Science Foundation – und Jane Lazarus – Vorsitzende des Rates des Institute of Political Studies, erklärten: “Das Komitee wurde aus den Kandidaten der höchsten Qualität ausgewählt.”

Olivier Varon ist Generaldirektor des National Institute of Arts and Crafts. Kristen Muslin, Professorin am Science Po, ist auf Hochschulbildung spezialisiert. Matthias Fischerat ist kürzlich als Generalsekretär von Danone zurückgetreten.

Budgetbeschränkungen im Zentrum der Probleme

Für die drei Kandidaten ist die Budgetfrage von Bedeutung. Es erscheint als solches in ihren privaten Dateien.

Olivier Varon besteht darauf, die Finanzierungskanäle zu diversifizieren, um die privaten Ressourcen während seiner Amtszeit um 30 % zu erhöhen. Im Fokus stehen die Entwicklung von Forschungsprojekten, die Verbreitung von Weiterbildungs- und Lernsystemen, aber auch kleine Studienabschlüsse und neue Partnerschaften mit Unterstützung von Alumni (Lehrstühle, Gründer-Inkubatoren, Fundraising-Fonds). Ihm zufolge sei es notwendig, eine „interne Leistungskultur“ zu entwickeln.

Ressourcen sind auch für Christine Musslin das “zentrale Thema”, die die stark eingeschränkte Stellung der Sciences Po durch die Rückzahlung von Krediten für den Kauf und die Renovierung des Hôtel de l’Artillerie unterstreicht. Kristen Muslin schätzt in ihrem Projekt, dass der Anstieg der Unternehmensressourcen bis 2026 mindestens 10 % betragen soll.

Die London School of Economics verfüge für eine knappe Zahl von Studierenden über ein doppelt so hohes Budget, und auch Matthias Fischerat weist darauf hin, dass nur unter den drei Kandidaten keine Hochschulerfahrung vorhanden sei, obwohl die Einladung zur Voraussetzung dafür gemacht worden sei.

Siehe auch  Taher Ammari, "Herr Solel" - Le Point

Er sagte, höhere Studiengebühren seien nicht realistisch. Er glaubt, dass eine Erhöhung der Zahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten zu einer Erhöhung der Studiengebühren für Studierende mit den höchsten Einkommen der Eltern führen könnte, was jedoch eine neue Debatte entfachen würde, auf die Sciences Po verzichten müsste. Sie sagen zwar, dass sie Schüler und ihre Eltern für die Herausforderungen und Budgetbeschränkungen der Schule sensibilisieren möchten. Im Übrigen ist sie auf Sponsoring und Weiterbildung angewiesen – insbesondere um ein großes Executive MBA-Angebot aufzubauen. Er plant, die ehemalige Studentenvereinigung in die IEP-Dienste zu integrieren, um Mittel zur Mittelbeschaffung bereitzustellen.

Einreichen am 10. November

Der Vorschlag des Ausschusses wurde dem Stiftungsvorstand und dem IEP-Vorstand zugeleitet. Der IEP-Vorstand wird am 9. November über die drei Namen abstimmen, und der Stiftungsvorstand wird am darauffolgenden Tag abstimmen.

Wenn sie sich auf denselben Namen einigen, wird er am 10. November an den Minister für Hochschulbildung, Frédéric Vidal, geschickt. Im Streitfall verzögert sich die Aktion, eine echte Befürchtung, die in der vergangenen Woche von mehreren Gesprächspartnern geteilt wurde.

Die Ernennung muss durch Dekret des Präsidenten der Republik und durch Anordnung des Ministers für Hochschulbildung bis zum 20. November erfolgen.

Diese Ernennung, eine indirekte Folge des Falls Duhamel, ist möglicherweise kein abgeschlossenes Verfahren, da einige erfolglose Kandidaten wahrscheinlich Berufung einlegen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.