Luxuriöse Spiralgalaxie im Auge des James-Webb-Teleskops

Die von einem Zehn-Milliarden-Dollar-Teleskop eingefangene Geistergalaxie befindet sich etwa 32 Millionen Lichtjahre entfernt im Sternbild Fische.

Weltraumteleskop James Webb Halten Sie neue Details der sogenannten Phantomgalaxie in einem atemberaubenden Bild fest, das ihre Spiralform zeigt, das von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA veröffentlicht wurde.

James Webb wurde Ende 2021 ins All gebracht und ist seit Juli in Betrieb. Seitdem hat James Webb faszinierende Bilder von Jupiter, Nebeln und anderen fernen Galaxien enthüllt und Wissenschaftlern eine Fülle nie zuvor gesehener Daten zur Analyse zur Verfügung gestellt. Die am Montag veröffentlichte Abbildung zeigt M74 oder die Phantomgalaxie, ihren strahlend blauen Kern und makellosen Wirbel, entdeckt vom MIRI-Instrument, das das mittlere Infrarot untersucht und das Ergebnis einer europäisch-amerikanischen Zusammenarbeit ist.

32 Millionen Lichtjahre

Webbs Einblick enthüllte feine Gas- und Staubfäden in den leuchtenden Spiralarmen, die aus der Mitte dieses Bildes herausragen.„Hinweise auf ihrer ESA-Website, die angibt, dass die Galaxie bereits von dem legendären Hubble-Weltraumteleskop beobachtet wurde, das 1990 gestartet wurde und immer noch in Betrieb ist. Das bemerkte auch die Europäische Agentur, die das Teleskop mit der NASA entwickelt hat „GasmangelEs ermöglicht eine klarere Sicht auf die Sterne im Zentrum der Galaxie, die sich etwa 32 Millionen Lichtjahre entfernt im Sternbild Fische befinden.

Daten gesammelt“Es wird Astronomen ermöglichen, die Regionen der Galaxie zu bestimmen, in denen Sterne entstehen, die Masse und das Alter von Sternhaufen genau zu messen und die Natur der winzigen Staubkörner, die im interstellaren Raum treiben, besser zu verstehen.“, stellt die Europäische Weltraumorganisation weiter fest. Das James Webb-Teleskop, ein technisches Juwel im Wert von 10 Milliarden US-Dollar, führt seine Beobachtungen 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt durch. Forscher gaben letzte Woche bekannt, dass es zum ersten Mal das Vorhandensein von Kohlendioxid in der Atmosphäre nachgewiesen hatte eines Exoplaneten, also eines Planeten außerhalb unseres Sonnensystems.

Siehe auch  Apple überprüft die Preise für den Austausch seiner Geräte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.