Mansour Abbas, der Islamist, der Benjamin Netanjahu retten kann

Islamisch konservativ, schüchtern und lustig, hält das Schicksal von Benjamin Netanjahu in der Hand. Dies ist das erstaunliche Ergebnis der israelischen Parlamentswahlen am Dienstag, den 23. März. Mansour Abbas, Leiter der United Arab List (RAAM auf Hebräisch), eine kleine Gruppe der internationalen Muslimbruderschaft, hat sich als Königsmacher in Israel entdeckt. Mit vier der 120 Sitze in der Knesset kann er Herrn Netanjahu retten, der nach vier Stimmen in weniger als zwei Jahren ohne Mehrheit bleibt.

Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie auch Gesetzgebung in Israel: Benjamin Netanjahu steht vor einer unsicheren Mehrheit

Die rechte Koalition des Premierministers hat bestenfalls 59 Sitze. Seine Opposition ist fragmentiert: Es wird für ihn schwierig sein, eine alternative Regierung zu bilden. Dazwischen zeigt Herr Abbas eine sehr religiöse und dörfliche Bescheidenheit. Wer behauptet, weder links noch rechts zu sein, will nicht gewinnen: „Wir müssen realistisch sein. Unsere Herausforderung besteht darin, uns als Partner im Spiel der großen israelischen Parteien zu etablieren, die die arabische Abstimmung immer vernachlässigt und ignoriert haben.“

Herr Abbas möchte die Glasdecke durchbrechen, unter der seine 20% ige Bevölkerung Israels bleibt. Dafür sieht er aus wie ein Mann des Kompromisses. Der 46-jährige Politiker ist aufgewachsen und lebt in dem überwiegend drusischen Dorf Mughar, in dem ungefähr so ​​viele Muslime leben wie Christen (20%). Sein Vater, ein Lebensmittelhändler, arbeitete lange Zeit als Vermittler in lokalen Clanstreitigkeiten und bei der Grundbucheintragung auf diesem breiten bewaldeten Hügel mit Blick auf den See Genezareth.

Vorsichtsmaßnahmen

In seiner Familie ist Herr Abbas der einzige bekennende Islamist. Im Alter von fünfzehn Jahren alarmierte er seinen Vater, als er mehr in die heiligen Schriften als in Lehrbücher eintauchte. Ein Zahnarzt eröffnete seine Klinik im ursprünglichen Dorf. Vizepräsident Vom gemäßigten Flügel der Islamischen Bewegung in Israel (der die Wahlen zum jüdischen Staat nicht boykottiert) trat er 2019 der Knesset bei. Mit einer wunderbaren Stimme auf dem Bauch hörte er in einem Zelt den Anhängern des Dorfes zu, die am Donnerstag, Donnerstag, kamen Um die Nachbarn der Beduinen zu begrüßen, die die Straße aus der Wüste Negev (Süden) genommen hatten. Um ihr zu gratulieren, kamen die arabischen Hohenpriester mit einem Rosenkranz in der Hand am Mercedes an und gaben vorsichtige Ratschläge.

Siehe auch  In China breitet sich die Delta-Dynastie aus, Peking ist betroffen

Herr Abbas versichert ihnen: Er wird das Recht der Palästinenser verteidigen, in ihren überfüllten und überfüllten Städten zu bauen. Er will Polizei und Polizeistationen für seine Gemeinde, die im Vergleich zur jüdischen Bevölkerung unter einer massiven Kriminalitätsrate leidet. Er will die staatliche Anerkennung der „illegalen“ Dörfer im Negev. Der Frieden in den Gebieten und die Errichtung eines palästinensischen Staates stehen bei ihren Prioritäten an zweiter Stelle.

Sie haben 54,54% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.