Marokko-Deutschland: Ein neuer Botschafter am Horizont?

Ab Juni 2021 muss Thomas Peter Zahensen seinen Sitz haben, um Berlin im Königreich zu vertreten. Reicht es aus, Missverständnisse auszuräumen?

Deutschland will eindeutig seine Beziehungen zu Marokko wiederherstellen. Es scheint ihm, dass er die Ernennung eines neuen Botschafters in Rabat durchläuft. Laut verschiedenen Medien wird der derzeitige Positionsinhaber, Goetz Schmidt Primi, Thomas Peter Zahensen weichen, der zuvor in Frankreich und Afghanistan, aber auch als ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen (Vereinten Nationen) tätig war. Er ist jetzt verantwortlich für die Direktion für humanitäre Hilfe im Außenministerium.

Eine Änderung könnte bereits im Juni 2021 erfolgen, wenn Marokko natürlich grünes Licht gibt. Deutschland hatte ihn jedenfalls bereits über seine Absicht informiert, Herrn Zahnissen zu ernennen. Wird dies jedoch ausreichen, um das „tiefgreifende Missverständnis“ zwischen den beiden Ländern auszuräumen? Das Missverständnis, auf das in dem Brief Bezug genommen wurde, in dem der Außenminister Nasser Bourita am 1. März 2021 den Premierminister Saad Eddine El Othmani und alle Mitglieder seiner Regierung aufforderte, „alle Kontakte oder Annäherungen an die EU auszusetzen“ Deutsche Botschaft.“

Ein Opfer der Versöhnung
Die Übernahme seines Postens in Rabat durch Herrn Zahnissen wird nichts ändern, wenn sein Land auf der gleichen Linie wie Marokko bleibt und beispielsweise weiterhin offen seine territoriale Integrität angreift.

In diesem Zusammenhang ist an die Maßnahmen des ständigen Vertreters Deutschlands bei den Vereinten Nationen, Christoph Heusgen, zu erinnern, nachdem Washington am 10. Dezember 2020 beschlossen hatte, die Souveränität des Königreichs über seine Sahara anzuerkennen und am nächsten Tag zu rufen eine Sitzung des Sicherheitsrates, der damals nicht ständiges Mitglied war. Zwölf Tage später kritisierte er eine Initiative, die seiner Ansicht nach weder „fair“ noch „neutral“ war.

Siehe auch  Auf dem Weg zu einem Mindeststundenlohn von 12 Euro in Deutschland ab Oktober

Berlin hat sich im gleichen Sinne auch geirrt, indem es Marokko von seiner Libyen-Konferenz am 20. Januar 2020 ausgeschlossen hat, trotz der Vermittlerrolle, die Rabat mindestens fünf Jahre lang zwischen den kriegführenden Libyern gespielt hat – Skhirat hat es getan. Letztere unterzeichneten ihre Friedensabkommen am 17. Dezember 2015. Im Gegenteil, Herr Schmidt Bemi versuchte am 6. Januar 2021 in einem Interview mit den elektronischen Medien von Hespress, Möbel zu retten, indem er sich für die marokkanische Initiative am 11. April 2007 zur Aushandlung eines Gesetzes zur Selbstverwaltung in der Sahara.

Und es scheint, dass es in der Geschichte mehr als ein Opfer der Versöhnung gibt. Es wurde jedoch auch vorgeschlagen, dass wir in ihm höchstwahrscheinlich eine Manifestation des Wunsches Deutschlands sehen, etwas anderes zu tun. Um zu sehen, ob dies Marokko zufriedenstellen dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.