Meeresfrüchte-Produkte: Cité Marine wählte Saint-Quentin für seine neue Fabrik

Gepostet im Dezember. 2021 um 16:55

Zwischen seinem gekochten und verpackten Fisch, seinem aufwendigen Gemüse und seinen neueren vegetarischen Gerichten braucht Cité Marine neue Industrieflächen, um die Aktivitäten seiner sieben Fabriken zu ergänzen, die zwischen Morbihan – Lorient und Kervignac – sowie Nantes und Verson (Calvados) verteilt sind.

Mit Unterstützung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nord France Invest mit Sitz in der Region Hauts-de-France hat Cité Marine den Autobahnpark in Saint-Quentin (Aisne) für den Bau ihres achten Werks ausgewählt.

Die Nähe des Fischereihafens Boulogne-sur-Mer für die Rohstoffversorgung sowie der Stadt Paris für ihre Handelsgeschäfte rechtfertigen nach Angaben des Herstellers diese Standortwahl für den neuen Standort.

Investitionen von 32 Millionen Euro

Cité Marine hebt Saint-Quentin auch “für seine strategische Lage im Herzen Nordeuropas hervor, die es ihm ermöglicht, Märkte in Frankreich und Deutschland zu bedienen”, bemerkt Eric Le Hanaf, CEO von Cité Marine. Für ihn hat Saint-Quentin auch “sehr starke Beschäftigungsfähigkeit und echtes Wissen über Meeresfrüchte”.

Mittelfristig soll der Industriestandort 350 Mitarbeiter beschäftigen.

Dieses Industrieprojekt erfordert eine Investition von 32 Millionen Euro für den Bau und den Innenausbau eines Gebäudes mit einer überdachten Fläche von 12.000 Quadratmetern. Cité Marine plant, 200 Arbeitsplätze zu schaffen, wenn das Tool 2023 in Betrieb genommen wird. In einer Pressemitteilung stellte Nord France Invest fest, dass dieser Projektleiter eine “zusätzliche Investition von 15 Millionen Euro im Jahr 2025” erwägt. Mittelfristig soll der Industriestandort 350 Mitarbeiter beschäftigen.

Fischereifahrzeuge

Etwas mehr als zehn Jahre lang wurde Cité Marine von ihrem Schöpfer Daniel Gallou an den japanischen Konzern Nissui verkauft. Dieser Fischriese beschäftigt weltweit mehr als 10.000 Mitarbeiter. Er ist insbesondere an der Spitze der Fischereifahrzeuge, die Cité Marine mit einem Teil ihres Bedarfs aus dem Alaskan Pollock versorgen.

Siehe auch  Bedingungen sind erfüllt (ca.)

Heute ist City Marine mit 1.700 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 370 Millionen Euro die Nummer eins in Frankreich für Tiefkühl- und Frischfisch. Diese werden in Supermärkten, aber auch in Restaurants außer Haus verkauft. Die meisten Sortimente werden für Eigenmarken angeboten, aber auch die eigene Marke Cap Océan führt die Breton Group für ihre Meeresfrüchte-Delikatessen wie Aufstriche und Meeresfrüchte-Rillettes sowie Miti für gekochte Garnelen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.