Mehr als zwei Millionen Menschen sind von der Nahrungsmittelkrise bedroht

Mehr als zwei Millionen Menschen sind von dieser Krankheit betroffen Ernährungskrise zu Burkina Faso Wegen des Rückgangs der Getreideproduktion im Land. Im Jahr 2021 ist sie im Vergleich zum Vorjahr um 10 % gesunken. Die Differenz zwischen Nachfrage und Produktion beträgt 539.000 Tonnen, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Landwirtschaftsministeriums, der vom größten Getreidedefizit seit fünf Jahren spricht.

Damit „deckt das verfügbare Getreide den Verbrauchsbedarf der Bevölkerung zu 93 Prozent“ auf nationaler Ebene, wie das Ministerium in seinem Bericht feststellt. Aber die Unterschiede zwischen den Regionen sind immer noch stark. Besonders betroffen sind die im Osten und Norden des Landes Dschihadistische Angriffe Und diejenigen, deren Versorgung komplex ist, sind am stärksten gefährdet.

Klimaschocks und Unsicherheit

Von den 2,3 Millionen Menschen, die von dieser Ernährungskrise bedroht sind, befinden sich 323.000 für den Zeitraum von März bis Mai 2022 in einer Notsituation. Eine Zahl, die sich in der mageren Jahreszeit zwischen den Ernten der 3,5 Millionen nähern könnte. Mehr als die Hälfte (52 %) der Bauernfamilien „wird den Bedarf an Getreide nicht aus eigener Produktion decken können“ und daher insbesondere im Rahmen steigender Preise auf Importe zurückgreifen müssen Der Konflikt in der Ukraine.

Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums ist diese schlechte Ernte auf Klimaschocks – anhaltende Dürren und Überschwemmungen – zurückzuführen, die einen allgemeinen Rückgang der Erträge und die Aufgabe von Land aufgrund von Unsicherheit verursachen.

Siehe auch  Warum weigert sich Selenskyj, zu Verhandlungen nach Weißrussland zu reisen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.