Mélenchon dankte für seine „Unterstützung“ durch China: Die Worte des LFI-Führers sind in Nupes nicht einstimmig

primär
Jean-Luc Mélenchon ist qualifiziert für die Versetzung von Nancy Pelose nach Taiwan für „Provokation“, bestätigte Auszeichnung als „n’y a qu’une seule Chine“ in Bezug auf das kontinentale Territorium und „Taïwan ist eine Komposition aus China“. „. Die Worte, die Kontroversen auslösten.

„Danke, Jean-Luc Melenchon, für seine konsequente Unterstützung der Ein-China-Politik.“ So dankte die chinesische Botschaft in Frankreich dem Anführer des rebellischen Frankreichs nach seinen Ausführungen zum Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan. Der ehemalige Präsidentschaftskandidat hatte die Reise als „Provokation“ bezeichnet und in Bezug auf das Festland auch gesagt, dass „es nur ein China gibt“ und dass „Taiwan ein untrennbarer Teil Chinas ist“. , und sprach einen Begriff an, der vom Regime in Peking befürwortet, aber von den Behörden in Taipeh abgelehnt wurde.

Lesen Sie auch:
Pelosis Reise nach Taiwan: Richter Melenchons „Provokation“

Die Äußerungen von Jean-Luc Mélenchon, die von seinen rebellischen Verbündeten, insbesondere Manuel Bombard, verteidigt wurden, fanden in der französischen politischen Welt kein Echo. Innerhalb der Linkskoalition Nupes urteilte PS-Vizepräsident und Präsident Olivier Faure auf Twitter, dass „die Wünschbarkeit des Besuchs von Nancy Pelosi in Taiwan fraglich ist, und der Wille der Taiwanesen, in einer Demokratie zu leben, nicht“.

Gelegenheit, N.Pelosi zu besuchen #Taiwan Diskutierbar ist der Wunsch der Taiwanesen, in einer Demokratie zu leben, nicht.

-Oliver Faure 5. August 2022

Julian Bayo, Abgeordneter und Nationalsekretär der EELV, verurteilte Melenchons Äußerungen auf Twitter sogar: „Er sprach von ‚Provokation‘, als sich die demokratische Ukraine im Donbass gegen das autoritäre Russland verteidigte.“

Melenchon sprach von einer „Provokation“, als sich eine demokratische Ukraine im Donbass gegen das autoritäre Russland verteidigte.
Er spricht von „Provokation“. #Taiwan Wenn … dieses Land freizügig gegen China vorgeht.
Ein demokratisches Land ist notwendigerweise eine „Provokation“ der Diktatur.

– Julian Bayou (@julienbayou) 5. August 2022

„China ist eine Diktatur. Die Taiwanesen sind frei, selbst zu handeln“, sagte David Cormand, Umweltaktivist bei EELV. Dabei distanzierte er sich vom LFI-Kapitän mit den Worten: „Nicht in meinem Namen.“

Nicht in meinem Namen.
Der Pessimismus der Ablenkung, die Henker auf ihren Schultern passieren zu lassen, ist die ewige Dialektik der Diktatoren und die Rechtfertigung ihrer Grausamkeit.
China ist eine Diktatur.
Taiwanesen sind frei, selbst zu handeln. https://t.co/laHAaxN2BH

– David Corman\ud83c\udf3b\ud83c\uddea\ud83c\uddfa (DavidCormand) 5. August 2022

Siehe auch  Heftiger Regen verursachte Überschwemmungen in London und Südostengland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.