Mexiko verhindert eine Karawane von 300 Migranten

Eine Karawane von etwa 300 Migranten, die meisten aus Mittelamerika, wurde am Montag, 30. August, im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas festgenommen, als sie laut Polizei die Grenze zu den USA erreichen wollten.

Diese Gruppe, die sich hauptsächlich aus Guatemalteken, Honduranern, Salvadorianern und einigen Haitianern zusammensetzte, wurde laut einem Bericht der Staatspolizei von Chiapas auf ihrem Marsch in Richtung Grenze von einem Durchsetzungsapparat der Nationalgarde gestoppt. Mexikanische Einwanderungsbeamte überprüften dann diese Migranten, darunter Frauen und Kinder, bevor sie 80 von ihnen festnahmen.

27.500 Sicherheitskräfte waren an der Grenze im Einsatz

Laut lokalen Medienvideos warfen Migranten Steine ​​auf die Nationalgarde, die sie auf der Straße blockierte. Diese anfangs 700 Personen umfassende Einwanderergruppe hatte Tapachula am Samstag nahe der Grenze zu Guatemala verlassen. Doch nach mehreren Auseinandersetzungen mit der Polizei zogen es viele von ihnen, meist Familien, vor, ihre Reise abzubrechen.

Diejenigen, die einer polizeilichen Durchsuchung entkommen konnten, suchten Zuflucht in den in dieser Gegend errichteten Gemeinden, bevor sie sich neu formierten, um ihre Reise fortzusetzen. Eine weitere Karawane von etwa 200 Migranten verließ die gleiche Stadt am Montag mit dem Ziel, die Vereinigten Staaten zu erreichen, um dort Zuflucht zu finden.

Diese Karawanen von Einwanderern, darunter viele Minderjährige, haben sich seit der Machtübernahme von US-Präsident Joe Biden vervielfacht. Mexiko hat mehr als 27.500 Streitkräfte an seine nördlichen und südlichen Grenzen entsandt, um diese Migrationswellen zu bewältigen.

Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie auch Washington und Mexiko-Stadt suchen nach Lösungen für die Einwanderungskrise

Die Welt mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.