Millionär bedankt sich bei Bitcoin, er setzt sich für das Verbot von Kryptowährungen ein

Bitcoin (Beschreibung) – SIPA PRESSE

Es war ironisch, dass die deutsche Grüne Partei kürzlich eine Spende erhalten hat. Moritz Schmidt, ein 39-jähriger Digitalexperte, bot deutschen Umweltaktivisten 1 Million Bitcoin an … um Bitcoin zu verbieten.

Man glaubt, dass die Grünen die Kryptowährung im Land verbieten werden, wenn sie in diesem Jahr die Bundestagswahl gewinnt Associated Press. Moritz Schmidt verdankt seinen Reichtum jedoch Bitcoin. Er erklärte, dass er 2011 “einige tausend Euro” dieser virtuellen Währung gekauft habe.

Ein Umweltbewusstsein

Durch den schrittweisen Weiterverkauf von Münzen konnte das Unternehmen im Laufe der Jahre zwei Millionen Euro einkassieren. “Ich habe mit der Bitcoin-Blase enorme Gewinne erzielt”, kommentierten mehrere Millionäre. “Es ist wie eine Achterbahnfahrt. Diese Gewinne sind unverdienter Reichtum.”

Nach der Erkenntnis der starken Umweltauswirkungen des Cryptocurrency Mining im Jahr 2017 wird der Ansatz des Entwicklers durch sein Umweltbewusstsein erklärt. Er prangerte an, “das Bitcoin-System sei von Natur aus mächtiger” und erklärte, er wolle einer politischen Partei anstelle einer Vereinigung Geld geben, um eine signifikante Wirkung zu erzielen.

Wahl im September

“Ich habe mehr oder weniger auf den richtigen Moment gewartet, um eine große Spende zu machen”, sagte Moritz Schmidt. Die Millionen Euro, die er an die Grünen zahlte, waren eine der höchsten Zuschüsse, die eine deutsche Partei jemals erhalten hatte. Die Fraktionen des Landes danken in der Regel der staatlichen Hilfe und den Beiträgen ihrer Mitglieder.

Die deutsche Grüne Partei und ihre Kandidatin Analina Berbach stehen derzeit in den Umfragen im Vordergrund. Die nationalen Wahlen zum Nachfolger von Angela Merkel finden am 26. September statt.

READ  Die Bayern sind noch keine Meister, Dortmund ist stark geworden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.