Mooncard beschafft 20 Millionen, um in das hart umkämpfte Segment der Spesenabrechnung einzusteigen

Gepostet am 3. September 2021 um 9:21 UhrAktualisiert am 3. September 2021 um 9:23 Uhr

Restaurant, Fotos, Schlafzimmer. Dieser Ausdruck könnte durchaus auf Mooncard zutreffen, ein französisches Startup, das sich darauf spezialisiert hat, Spesenabrechnungen zu 100% online zu verwalten. Sie müssen die Ausgaben des Monats nicht in die Excel-Datei eingeben, die Belege ausdrucken und dann zur Finanzabteilung bringen. Sobald die Zahlung mit der Mooncard erfolgt ist, müssen Sie nur noch ein Foto von der Quittung machen. Zahlungsdaten werden automatisch vorbelegt (Ort, Datum, Mehrwertsteuerbetrag etc.) und verarbeitet, um die Abrechnung zu erleichtern.

Dank einer Partnerschaft mit dem autorisierten Archivagenten Xellians werden Belege digital auf Papier gespeichert. Die Finanzabteilung kann ihrerseits die Karten konfigurieren, indem sie Limits, Nutzungszeiten, eine Liste der autorisierten Händler festlegt und alle Ausgaben der Mitarbeiter in Echtzeit überwacht. Diese Funktionen sind in einer Zeit, in der Remote-Arbeit immer häufiger wird, sehr beliebt. In zwei Jahren hat sich der Umsatz von Mooncard um 10 verdoppelt (der genaue Betrag wurde nicht bekannt gegeben). Dies verfehlte nicht die Aufmerksamkeit der Anleger.

Riesige Spendensammlung

Zweieinhalb Jahre nach der ersten Show 5 Millionen Euro Das Fintech-Unternehmen hat eine 20-Millionen-Euro-Finanzierungsrunde mit BlackFin Capital Partners, Partech und seinen historischen Investoren Aglaé Ventures und Raise Ventures angekündigt. Diese neue Finanzierung soll den Start in fünf europäischen Ländern innerhalb eines Jahres ermöglichen, darunter Deutschland, die Niederlande und Spanien. “Die Themen sind die gleichen wie in Frankreich. Die Buchhaltung ist in diesen Ländern oft einfacher, was unsere Verbreitung erleichtern wird”, meint Tristan Littorter, Mitgründer und CEO von Mooncard, die auch auf bestimmte Partner wie Allianz und Air setzen will -Frankreich KLM für seine Expansion in Europa.

Siehe auch  Kommunikation: Fast der erste Dienstleister wurde für mehr als 3 Milliarden Euro verkauft

Das Startup hinkt den französischen Konkurrenten Spendesk, Jenji und Rydoo (eine Tochtergesellschaft von Sodexo, die gerade vom US-Fonds Marlin Equity Partners gekauft wurde) hinterher, die bereits die Grenze überschritten haben. Ganz zu schweigen von den ausländischen Spielern wie dem Briten Soldo und Danish Blue, die sich auf dem alten Kontinent gut entwickelt haben. Auch bei der Finanzierung haben sie die Nase vorn. Das dreifarbige Startup vom Start-up-Studio Spendesk sammelte im vergangenen Juli 100 Millionen Euro, während Pleo und Soldo im Juli ebenfalls 150 Millionen US-Dollar und Soldo 180 Millionen US-Dollar aufgebracht haben.

Ausrichtung auf Großkunden und den öffentlichen Sektor

Diese hohen Summen lassen sich zum Teil durch die Nationalität der Investoren erklären (die höhere Tickets verlangen als die Franzosen), aber auch durch das Ziel dieser drei Branchen: sehr kleine Unternehmen, kleine und mittlere Unternehmen … die ein geringeres Volumen an Großkonten generieren . Bei einem Geschäftsmodell, das auf einem Abonnement pro Nutzer (durchschnittlich zwischen zehn und zwanzig Euro) und einer zu zahlenden Provision basiert, gilt es jedoch, möglichst viele Kunden zu gewinnen. Daher die Verwendung von Bargeld für Marketing und Akquisition.

Mooncard richtet sich an alle Arten von Unternehmen, verfügt über ein starkes mittelständisches Unternehmen und eine große Account-Publikation. Damit steht es in Konkurrenz zu historischen Playern wie SAP Concur. Unter seinen 3.000 Kundenunternehmen besitzt Mooncard große Namen wie Air France, Cora und Vinci. Aber die Lösung ist derzeit noch nicht für alle Mitarbeiter und eine oder mehrere Entitäten bereit. FinTech arbeitet auch mit dem öffentlichen Sektor wie CNRS, National Education, Provinz- und Premierministerdiensten zusammen.

Siehe auch  Angesichts des Zustroms von Lastkraftwagen genehmigte das Elsass Steuern auf den Straßenverkehr

Bei der Beschäftigung hat das französische Fintech-Unternehmen so große Ambitionen wie Spendesk & Co: 100 neue Jobs bis Ende 2022. Mehr als doppelt so viel wie heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.