Mubasher – Afghanistan: Die Taliban zeigen keine Anzeichen einer Veränderung und bedauern Jean-Yves Le Drian

Taliban zeigen ‘Keine Anzeichen’ von Veränderung

Die Taliban haben seit ihrer Rückkehr an die Macht in Kabul “kein Zeichen” von Veränderungen gesendet, sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian in einem Interview mit Figaro Am Freitag wird er entlassen. “Momentan gibt es keine Anzeichen dafür, dass sie in diese Richtung gehen”, sei es “eine vollständige Trennung von jeglicher Terrororganisation”, die Achtung der Frauenrechte oder die “Beseitigung von Hindernissen für Ausreisewillige”. er sagte.

Er fügte hinzu, dass der Quai d’Orsay daher weiterhin “alle Meldungen über gefährdete Personen sammelt”, die wahrscheinlich aus Afghanistan fliehen werden, und räumte ein, dass trotz der Beendigung der Luftbrücke nach dem US-Abzug im August immer noch “Menschen” herauskommen. 31. „Unsere Priorität ist es, so schnell wie möglich neue Wege zu finden“, sagte Jean-Yves Le Drian. “Das Ideal ist, den Flughafen Kabul mit Sicherheitsmaßnahmen wieder zu eröffnen”, fügte er hinzu, ohne weitere Details zu nennen.

Katar kündigte am Donnerstag an, mit den Taliban zusammenzuarbeiten, um den Flughafen “so schnell wie möglich” wieder zu eröffnen, ein wichtiges strategisches und humanitäres Thema, das seit dem Abzug der Amerikaner geschlossen ist. „Die Lehre aus Afghanistan ist, dass man einem Land keine Herrschaftsmethode von außen mit Waffengewalt aufzwingen kann, wenn es nicht die breite Unterstützung der Bevölkerung und ihrer politischen Klasse hat“, fragte sich der Chef der französischen Diplomatie weiter über die Ergebnisse. Zwanzig Jahre amerikanische Präsenz in Afghanistan. Aber er bestritt jeden Vergleich mit der Lage der französischen Armee in der Sahelzone. “Wir sind auf Wunsch der örtlichen Behörden dort. Schließlich haben wir die Küste nicht verlassen”, stellte er fest.

Siehe auch  Europäischer Wiederauffüllungsplan: Bruno Le Maire hält jede Verzögerung für inakzeptabel

Jean-Yves Le Drian sah auch, dass das desaströse Bild des Abzugs der Vereinigten Staaten aus Afghanistan nicht unbedingt Fragen der amerikanischen Macht aufwerfen würde. “Im Gegensatz zu dem, was viele Redakteure schreiben, glaube ich nicht, dass Afghanistan gleichbedeutend mit dem Niedergang der USA ist”, sagte er. “1975 (als Saigon fiel) wurde das Ende des amerikanischen Imperiums angekündigt. Das genaue Gegenteil geschah in den 1980er Jahren, einer Zeit starken Wachstums in den Vereinigten Staaten.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.