München 72: Deutschland sagt, es sei bereit, den Familien der Opfer mehr Geld zur Verfügung zu stellen

Kirsten Grischber und Ilan Ben-Zion, Associated Press

Die Bundesregierung erklärte sich am Mittwoch bereit, den Familien von elf israelischen Sportlern, die bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München von einer palästinensischen Gruppe getötet wurden, eine zusätzliche Entschädigung zu zahlen. Angehörige der Sportler bezeichneten die vorgeschlagene Summe als „Beleidigung“.

Die Angehörigen der Athleten kritisieren seit langem den Umgang der deutschen Behörden mit dem Anschlag und seinen Folgen. Zusätzliche Entschädigungsforderungen drohen eine geplante Gedenkveranstaltung zum 50. Jahrestag des Massakers zu überschatten.

Das Bundesinnenministerium sagte, man befinde sich in Gesprächen mit Angehörigen und man müsse die „schwerwiegenden materiellen und ideellen Folgen für die Hinterbliebenen der Opfer“ neu bewerten.

Das Ministerium sagte der dpa, es sei „die Überreichung zusätzlicher Anerkennungszahlungen an die Angehörigen der Überlebenden des Anschlags“ geplant, und fügte hinzu, „das Gedenken zum 50. Jahrestag soll Anlass sein für eine klare politische Einordnung der Ereignisse von 1972“.

Mitglieder der palästinensischen Gruppe Schwarzer September stürmten das Olympische Dorf und nahmen die israelischen Spieler am 5. September 1972 als Geiseln, um Gefangene zu befreien, die von Israel und Linksextremisten in westdeutschen Gefängnissen festgehalten wurden.

Elf Israelis und ein westdeutscher Polizist wurden bei dem Angriff getötet, einschließlich eines gescheiterten Rettungsversuchs.

Unmittelbar nach dem Anschlag zahlte Deutschland den Angehörigen der Opfer 4,19 Millionen Mark (rund 2 Millionen Euro oder 2,09 Millionen Dollar), so das Innenministerium. Die deutsche Nachrichtenagentur dpa berichtete, dass im Jahr 2002 Hinterbliebene weitere 3 Millionen Euro erhielten.

Eine Schadensersatzklage in Höhe von rund 40 Millionen Mark berief sich auf grobe Fehler im Polizeieinsatz, wurde aber wegen Verjährung abgewiesen.

Siehe auch  Welcher Kanal soll Deutschland und Ungarn sehen

In Israel sagte Ilana Romano, die Witwe des Gewichthebers Joseph Romano und eine der ersten getöteten Israelis, am Dienstag gegenüber dem öffentlichen Radio Kan, dass das aktuelle deutsche Entschädigungsangebot „demütigend“ sei und dass die Überlebenden der Opfer es abgelehnt hätten.

Auch Anki Spitzer, die Witwe des bei dem Anschlag getöteten Fechttrainers der israelischen Olympiamannschaft Andrej Spitzer, lehnte das Angebot Deutschlands ab.

„Die Summe, die uns angeboten wird, ist erniedrigend“, sagte Spitzer am Mittwoch gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Wir sind wütend und enttäuscht.“

Die Nachrichtengruppe berichtete unter Berufung auf die Familien der Opfer, dass Deutschland den Familien 10 Millionen Euro zur Verfügung gestellt habe, darunter bereits in der Vergangenheit geleistete Zahlungen.

Wie viel Geld sie zur Verfügung gestellt hat, hat die Bundesregierung nicht öffentlich gemacht.

„Wir wollten nie öffentlich über Geld reden, aber jetzt müssen wir“, sagte Spitzer.

Wenn die derzeitige Parade fortgesetzt werde, fügte Spitzer hinzu, würden die Angehörigen Anfang September nicht nach München kommen, um den 50. Jahrestag des Anschlags zu feiern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.