Müssen Netflix, YouTube und Facebook Telekommunikationsnetze in Europa finanzieren?

Die Chefs von 13 großen europäischen Telekommunikationsunternehmen fordern, dass große US-Plattformen, die viel Bandbreite verbrauchen, an den Investitionen beteiligt werden, die in die Netze des alten Kontinents gepumpt werden.

Müssen amerikanische Tech-Giganten zahlen? Das fordern jedenfalls die Chefs von 13 großen europäischen Unternehmen der Telekommunikationsbranche, darunter auch Orange. Für sie nehmen Tech-Giganten wie Netflix, YouTube oder Facebook viel Platz in den europäischen Netzwerken ein und sollten sich daher an den Investitionen beteiligen, die in diesem Bereich getätigt werden. Im vergangenen Jahr beliefen sie sich laut Reuters auf 52,5 Milliarden US-Dollar, ein Betrag, der in den letzten sechs Jahren nicht erreicht wurde. Beflügelt werden die Zahlen insbesondere durch die umfangreiche Entwicklung von Cloud, Glasfaser und 5G.

„Ein zunehmender und erheblicher Teil des Netzwerkverkehrs wird über große Technologieplattformen generiert und investiert, aber dies erfordert kontinuierliche und intensive Investitionen der Telekommunikationsbranche.“, beschreiben die CEOs in ihrem gemeinsamen Schreiben. „Dieses Modell – das es den EU-Bürgern ermöglicht, die Vorteile der digitalen Transformation zu nutzen – kann nur nachhaltig sein, wenn diese großen Unternehmen auch gerecht zu den Netzkosten beitragen.“

Ende der Roaming-Gebühren im Sucher

Unter den anderen Unterzeichnern des Forums sind viele große Namen wie Vodafone, BT Group (UK), Deutsche Telecom (Deutschland) oder Telefónica (Spanien). Sie nutzten die Gelegenheit, um andere Projekte ihres Tätigkeitsbereichs zu kritisieren, insbesondere die hohen Preise bei Auktionen für die Zuteilung unterschiedlicher Frequenzen, die Abschaffung der Zusatzgebühren für Anrufe innerhalb Europas, die berühmten Roaming-Gebühren. Bis sie diesen letzten Punkt erreicht haben Mehr als zwei Milliarden Euro Ihre Verluste über 4 Jahre, dh 2,5 % der jährlichen Investitionskapazität des Sektors in mobile Infrastruktur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.