Nach einem starken Anstieg der Infektionszahlen hat Deutschland die Beschränkungen gelockert

Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte am Mittwoch an, dass Deutschland, das den Höhepunkt der Infektionen mit dem Covid-19-Virus überschritten hat, damit beginnen werde, seine Beschränkungen aufzuheben. Die meisten sollten bis zum 20. März aufgehoben werden.

Der Regierungschef von Europas größter Volkswirtschaft sagte nach einem Treffen mit Staats- und Regierungschefs aus 16 Regionen des Landes, dass Europas größte Volkswirtschaft einen dreistufigen Lockerungsplan einleitet, der darauf abzielt, „einen großen Teil der derzeit geltenden Beschränkungen“ aufzuheben 20. März.

„Wir können mit mehr Zuversicht nach vorne blicken als in den vergangenen Wochen“, sagte er. „In gewisser Weise haben wir es nach diesen zwei langen Jahren verdient, die Dinge in irgendeiner Weise zu verbessern.“

Deutschland verzeichnete nach Frankreich und Großbritannien mit einer mächtigen fünften Welle am Mittwoch erneut fast 220.000 zusätzliche Fälle in 24 Stunden und die 7-Tage-Infektionsrate überstieg 1400. Aber „der Höhepunkt der Omicron-Welle ist überholt“, Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach glaubte.

Reduzierte Impfpflicht

So einigten sich Regierung und Provinzen darauf, die Beschränkungen schrittweise aufzuheben. „Bis zum Frühjahrsanfang, dem 20. März, müssen die Beschränkungen des sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens schrittweise aufgehoben werden“, heißt es in dem Regierungsdokument, das AFP vorliegt.

Die maximal zulässige Personenzahl bei privaten Zusammenkünften, die derzeit auf 10 geimpfte oder genesene Personen begrenzt ist, wird angehoben. Es wird jedoch bis Ende März für die Ungeimpften aufbewahrt.

Impfpflichten, die den Zugang zu wichtigen Orten des gesellschaftlichen oder kulturellen Lebens einschränken, werden reduziert oder sogar abgeschafft. Auch Regelungen, die Unternehmen ermutigen, ihren Mitarbeitern möglichst viel Homeoffice zu ermöglichen, werden verschwinden, auch wenn Anpassungen möglich bleiben.

Siehe auch  Bardet zunächst mit DSM

Die Epidemie ist noch nicht vorbei

Die Zugangskontrollen zu Handelsunternehmen anhand von Impfpass und Ausweispapieren werden bald deutschlandweit aufgehoben. Herr Schulz stellte fest, dass das Tragen von chirurgischen Masken oder FFP2-Masken insbesondere in Transportmitteln oder geschlossenen Räumen obligatorisch bleiben werde, da „die Epidemie noch nicht vorbei ist“.

Ab dem 4. März sollen Restriktionen für Restaurants und Hotels wegfallen und Clubs und Diskotheken für geimpfte, geheilte oder getestete Personen wieder öffnen dürfen. Die Messgeräte, 60 % in Innenräumen und 75 % im Freien, werden weiterhin in Sportarenen und Großveranstaltungen angewendet, die nur gegen Vorlage eines Impfpasses zugänglich sind.

Die Impfverpflichtungsseite scheint im Sumpf gut und echt auszusehen. M. Schultz kündigte am Mittwoch an, dass die ursprünglich für Februar oder März versprochene Impfpflicht, die die Regierung unterstützt, die Initiative aber der Mehrheit überließ, nun „eine Notwendigkeit für den bevorstehenden Winter“ sei.

/ ATS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.