Samstag, Februar 24, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img

Japan prosecutors indict Abe murder suspect after psychiatric review

These cases are perfectly simple and easy to distinguish. In a free hour, when our power of choice is untrammelled and when nothing prevents...
StartTechNach Netflix und Prime Video erhöht eine weitere große Plattform ihre Preise...

Nach Netflix und Prime Video erhöht eine weitere große Plattform ihre Preise…

Am Montag, den 24. Oktober 2022, sind die Preise der AppleTV+-Plattform für französische Verbraucher gestiegen, und zwar auf fahrlässige, wenn auch diskrete Weise. Tatsächlich ist der monatliche Abonnementpreis um 40 % von 4,99 € auf 6,99 € gestiegen. Fast das Gleiche gilt für das Jahresabonnement, das von 49,99 € auf 69 € gestiegen ist.

Apple Music hat auch seine Preise erhöht, ebenso wie das Angebot von Apple One, das Dienste verschiedener Marken wie Apple TV + oder insbesondere Apple Music umfasst. Diese hat sich um 2€ erhöht und beträgt nun 16,95€ pro Monat. Family- und Premium-Abonnements sind um drei Euro gestiegen. Sie liegen jetzt bei 22,95 € bzw. 31,95 € pro Monat.

Tim Cook Company erinnert an „Erhöhte Lizenzkosten„Um diese Gesamtpreiserhöhung zu rechtfertigen. Es möchte auch auf den Hauptvorteil seiner Streaming-Plattform hinweisen, die jetzt angeboten wird.“Große Auswahl an preisgekrönter und anerkannter Software“ als solche MorgenshowUnd die Teddy LassoUnd die schneiden oder für die ganze Menschheit.

Bei Prime Video, das im vergangenen Monat ebenfalls seine Preise erhöht hat, beträgt das Jahresabonnement 69,90 €, was in etwa einem AppleTV + -Abonnement entspricht. Das monatliche Abonnement stieg um einen Euro auf 6,99 Euro. Netflix, das Shows von 5,99 € bis 17,99 € pro Monat anbietet, plant Anpassungen Zusätzliche Kosten von bis zu mehreren Euro für alle Benutzer, die ihr Passwort teilen Mit jemandem, der nicht in seinem Haus wohnt.

Hugo Malais

Siehe auch  Laut einem Verband werden die Bewertungen der Bauherren überschätzt