NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands: Die Türkei erläutert ihre Nicht-Veto-Bedingungen

Am Freitag sagte der türkische Außenminister, die Türkei erwarte, dass Schweden und Finnland konkrete Maßnahmen ergreifen und jegliche Unterstützung für terroristische Organisationen einstellen, bis es seine Weigerung, der NATO beizutreten, zurückziehe. Ausländer geboren Cavusoglu.

Schweden und Finnland haben letzte Woche nach dem militärischen Angriff Russlands auf die Ukraine offiziell einen NATO-Beitritt beantragt. Die Vereinigten Staaten und die meisten europäischen Länder haben diesen Antrag begrüßt.

Auf der anderen Seite drückte die Türkei ihre Opposition aus, indem sie diese beiden Länder beschuldigte, auf ihrem Boden Personen zu beherbergen, die mit der Arbeiterpartei Kurdistans verbunden sind, die sie als terroristische Organisation betrachtet, und Anhänger von Fethullah Gülen, den sie des Besitzes beschuldigt. 2016 organisierte er einen Putschversuch.

Konsens

Die 30 Mitgliedsstaaten der NATO müssen dem Beitritt eines neuen Landes zustimmen und ihm damit Garantien im Sinne der kollektiven Sicherheit geben.

„Bezüglich der Bedenken der Türkei muss eine konkrete Initiative ergriffen werden“, sagte Mevlüt Cavusoglu während einer Pressekonferenz. Sie sollten die Unterstützung für den Terrorismus einstellen.“

Schwedische und finnische Delegationen reisten am Mittwoch zu Gesprächen mit türkischen Beamten nach Ankara.

Obwohl die türkische und schwedische Außenministerin Anne Linde eine positive Haltung und einen konstruktiven Dialog signalisierten, insbesondere in Bezug auf die Aufhebung des Embargos für Waffenverkäufe an Ankara, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person, dass die Gespräche keine klaren Fortschritte erzielten und bis zum nächsten NATO-Gipfel fortgesetzt werden könnten 29.-30. Juni in Madrid.

Schweden und Finnland verboten Waffenverkäufe an die Türkei nach einer türkischen Intervention in Syrien gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die kurdische bewaffnete Organisation der Türkei, die der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) entspricht.

Siehe auch  Die Polizistin, die einen jungen schwarzen Mann getötet hat, der wegen Totschlags angeklagt ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.