Naturkatastrophen und Katastrophen kosteten im ersten Halbjahr 77 Milliarden US-Dollar

Wenn das Ausmaß der wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen weltweit abnimmt, wird die Rechnung für die von den Versicherern gedeckten Schäden im ersten Halbjahr seit 2011 laut Swiss Re die teuerste sein.

Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re gab am Donnerstag bekannt, dass die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen und menschliche Katastrophen wie Industrieunfälle im ersten Halbjahr auf 77 Milliarden Dollar geschätzt wurden.

Wenn diese Zahl im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres um 33% sinkt, wird die Rechnung für Schäden, die Versicherungen insbesondere bei Naturkatastrophen übernehmen müssen, nicht weniger steigen, warnte der Schweizer Konzern in einer Pressemitteilung, die einst unterstrich erneut die Zunahme der Häufigkeit meteorologischer Unfälle mit dem Klimawandel.

Für dieses Semester liegen die wirtschaftlichen Schäden nach Angaben des Rückversicherers unter dem 10-Jahres-Durchschnitt, eher etwa 108 Milliarden US-Dollar für das erste Halbjahr. Die Schweizer Gruppe sagte, dass die Kosten, die Versicherungsunternehmen decken müssen, andererseits um 4% auf 42 Milliarden US-Dollar steigen werden, darunter 40 Milliarden US-Dollar für Naturkatastrophen, und stellt fest, dass die Kosten in der ersten Hälfte dieses Jahres normalerweise niedriger sind. Das Jahr ist ein zweites Jahr, da die Rechnung im Allgemeinen mit der Hurrikansaison im Nordatlantik steigt.

Das teuerste erste Semester für Versicherungen

Für Versicherer ist dieses erste Halbjahr das teuerste seit 2011, als die Rechnung aufgrund von Erdbeben in Japan und Neuseeland anstieg. Im Durchschnitt beliefen sich die Versicherer in den letzten 10 Jahren in den ersten Quartalen auf etwa 33 Milliarden US-Dollar, sagte die Schweizer Gruppe, die als Versicherer für Versicherer agiert.

„Die Auswirkungen des Klimawandels zeigen sich in wärmeren Temperaturen, höheren Wasserständen, unregelmäßigeren Niederschlägen und extremeren Wetterbedingungen“, sagte Martin Bertog, Director of Disaster Activities bei Swiss Re, in der Pressemitteilung.

Martin Bertog bestand darauf, dass sogenannte sekundäre Wetterereignisse im Gegensatz zu sehr großen Naturkatastrophen tendenziell zunehmen und ein “zunehmendes Risiko” darstellen. Allein der Wintersturm Urey, der die Vereinigten Staaten im Februar mit Kälteeinbrüchen in Texas traf, verursachte versicherte Schäden in Höhe von 15 Milliarden US-Dollar.

Siehe auch  Erklärung der G7-Außenminister (12.03.

Gewitter und Hagelstürme im Juni, die vor allem in Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Tschechien sowie in der Schweiz Autos und Wohnungen beschädigten, verursachten den Versicherungen schätzungsweise 4,5 Milliarden Dollar Kosten. Nach extremen Temperaturen Ende Juni in Kanada hat bereits das zweite Semester mit zunehmenden Klimaschäden begonnen, zwischen kalifornischen Bränden und Überschwemmungen in Deutschland und China sowie Bränden in der Türkei, Griechenland und Italien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.