Neue Kämpfe gegen Gesundheitsbeschränkungen in Deutschland und der Schweiz

Tausende protestieren am Samstag in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, Bulgarien und Österreich „Diktatur“ In der deutschen Burgburg kam es zu Zusammenstößen wegen antiepidemischer Gesundheitsbeschränkungen und der Polizei.

  • Konflikte in Deutschland

Die Polizei setzte Pfefferspray gegen eine Gruppe von Demonstranten ein, die versuchten, sich durch eine Polizeikurve zu drängen.

Mehrere tausend Demonstranten versammelten sich auf einem Platz im Zentrum der Stadt Castle, blieben zusammen und trugen keine Sicherheitsmasken. Ein örtlicher Polizeisprecher teilte der Agency-France Press mit, dass zwischen 15.000 und 20.000 Menschen an dem Protest teilgenommen hätten. Laut einem AFP-Journalisten brachen die Zusammenstöße aus, als Demonstranten versuchten, die Polizei zu zwingen, sich anderen Betrügereien durch Gordon anzuschließen.

Die Polizei benutzte dann Pfefferspray, um sie zu zerstreuen. An anderen Orten in der Stadt reagierte die Polizei mit Schlagstöcken und Wasserwerfern angesichts von Gruppen, die versuchten, Hindernisse zu überwinden und Flaschen zu werfen. Mit Demonstranten der Opposition kam es zu Kämpfen, als Demonstranten begannen, von der Kundgebung genehmigte Gebiete zu verlassen und sich über die Straßen von Castle zu verteilen.

Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie dies auch Deutschland war so schockiert wie „gegen die Masken“

„Wie soll das ein friedlicher Protest sein?“, Twitterte die Polizei in Nordhessen, in der Castle die drittgrößte Stadt ist. Lokale Strafverfolgungsbeamte beschuldigten die Demonstranten, beteiligt zu sein „Wiederholte Angriffe“ Gegen Rettungskräfte. „Wir werden solche Angriffe nicht tolerieren.“Sie fügten hinzu, dass das frühere Treffen in Friedrichsplots aufgrund mehrerer Verstöße gegen bestehende Gesundheitsvorschriften im Voraus unterbrochen worden sei.

Der Kampf wurde als Quartenger-Bewegung („Anti-Harmonie“ in Deutschland) bezeichnet, die seit dem Ausbruch die größten „Antigorona“ -Rallyes in Deutschland organisiert hat. Die Bewegung vereint Mitglieder der äußersten Linken, diejenigen, die sich an Verschwörungstheorien halten, diejenigen, die sich gegen den Impfstoff aussprechen, und Anhänger der äußersten Rechten.

Siehe auch  Deutschland geht zurück zur Impfpflicht - Mediapart

Trotz mehrmonatiger verbotener Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung der Regierung 19 haben viele deutsche Städte am vergangenen Wochenende nach einer dritten Epidemiewelle nur wenige solcher Treffen abgehalten. Laut dem Robert-Koch-Institut für Infektionskrankheiten wurden in Deutschland bis Samstag 16.000 neue Kontaminanten und 207 Todesfälle gemeldet.

  • „Friedliche“ Demonstration in der Schweiz

Dies fand am Samstag, den 20. März 2021 in Leicester in der Schweiz statt

Tausende Menschen protestierten am Samstag in der Schweizer Stadt Leicester und forderten ein Ende der Sanktionen zur Verhinderung der Govt-19-Epidemie. Mehr als 5.000 Demonstranten, von denen einige weiße Schutzkleidung trugen, nahmen an der Trauermusik der Veranstaltung teil. „Friedliche Demonstration“Nach einer polizeilichen Schätzung, die der AFP zur Verfügung gestellt wurde. Journalisten in der Region schätzten jedoch, dass ihre Zahl etwas höher war. In dieser Stadt mit 14.500 Einwohnern in der Region Basel (Nord) trugen viele Demonstranten keine Masken, um sich zu schützen, und respektierten das Verbot nicht.

Einige hatten Etiketten geschrieben: “ das genügt ! „, „Impfstoffe töten“, Oder „Lass die Liebe dein Führer sein, fürchte dich nicht“. „Moderne Sklaven tragen Masken“Kann von einem der Hälse vieler von ihnen gelesen werden, während die Inschrift auf dem Gesicht eines Mannes gezeigt wird „Maskenpflicht, halt die Klappe“. Demonstranten glauben, dass die Schweizer Regierung Maßnahmen ergreift „Diktatur“ – Auferlegung gesundheitlicher Beschränkungen zur Verhinderung einer Kontamination durch das Coronavirus – einschließlich der Schließung von Restaurants und Bars.

Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie dies auch Govt-19: Zweite Welle zerstört die französischsprachige Schweiz

In einer Erklärung, die zu Beginn des Kampfes abgegeben wurde, erhielten die beschuldigten Bundesbehörden gemeinsam und modisch kavalturaiyinaritam grünes Licht von den Demonstranten „Gerichtsvollzieher“ Seit mehr als einem Jahr. „Diese Maßnahmen machen keinen Sinn. Um 1% der gefährdeten Menschen zu schützen, zerstören sie das Leben von 99% der Bevölkerung.“, Sie fügen hinzu. Eine ähnliche Demonstration, an der mehr als 4.000 Menschen teilnahmen, fand Anfang dieses Monats in Zürich in der Ostschweiz statt.

Siehe auch  Mercedes will in Deutschland eine Batterierecyclinganlage bauen

Die Bundesregierung hat Freitag gewählt, um angesichts der sich verschlechternden Gesundheitssituation wachsam zu sein. Er gab bekannt, dass die Wiedereröffnung von Restaurants und Pubs verschoben worden sei und andere Einschränkungen bestehen, trotz des starken Drucks von Fachleuten und Townships. Der Weg zu privaten Treffen hingegen wurde von befugten Personen von fünf auf zehn erhöht.

Die Behörden weisen auf das erhöhte Risiko hin „Unkontrolliert“ Anzahl der Govt-19-Fälle, „Derzeit zu groß, um andere Entspannungen zu ermöglichen“. In der Schweiz mit 8,6 Millionen Einwohnern gibt es rund 578.000 Fälle von Koronaviren und 9.455 Todesfälle im Zusammenhang mit der Krankheit.

  • 33 wurden in London festgenommen

Die Polizei in Kampfausrüstung stürmte am 20. März 2021 eine Kundgebung und entfernte Hunderte von Demonstranten mit einem Lastwagen.

In London protestierten Tausende von Menschen nach einer Kundgebung im Hyde Park gegen gesundheitliche Einschränkungen. Die Polizei in der britischen Hauptstadt gibt an, 33 Personen festgenommen zu haben, von denen die meisten ohne triftigen Grund wegen Verstoßes gegen die seit Januar geltenden Vorschriften nicht mehr abreisen dürfen.

In den Niederlanden, wo im Januar nach einer Ausgangssperre Unruhen ausbrachen, zerstreute die Polizei mit Wasserwerfern eine Gruppe von 500 Personen, die sich illegal auf dem Amsterdamer Museumsplatz versammelt hatten. Die Demonstranten marschierten dann zu einem Kanal, wo die Polizei ihren Vormarsch blockierte.

In Wien, Österreich, marschierten nach Angaben der österreichischen Presse Tausende von Demonstranten, von denen einige rechtsextrem waren, bevor die Polizei sie zerstreute. In Sofia, Bulgarien, versammelten sich 500 Menschen gegen die Beschränkungen.

Auswahl unserer Artikel zu Govt-19

Welt mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.