Neues Fußball-Videospiel wird Ende Januar enthüllt, neuer Botschafter Lukaku

Das neue UFL-Fußball-Videospiel wird am 27. Januar seine ersten Bilder enthüllen. Nach Roberto Firmino wurde Romelu Lukaku zum zukünftigen FIFA-Anwärter ernannt.

Beim nächsten Fußballspiel, dessen Veröffentlichungsdatum noch nicht bekannt ist, werden die Spieler schnell Eindruck machen können. Die ersten Bilder des UFL-Spiels werden am 27. Januar bekannt gegeben, wie vom offiziellen Twitter-Account des Spiels angekündigt, und Romelu Lukaku wurde auch als Botschafter enthüllt.

Lukaku nach Zinchenko und Firmino

Ende August wurde die UFL auf der Gamescom, einem globalen Videospiel-Event, bekannt gegeben. Es wurden nur wenige Informationen gefiltert, mit Ausnahme der Anwesenheit von mehr als 5.000 lizenzierten Spielern und der Möglichkeit, „gegen andere Spieler aus der ganzen Welt zu spielen“. Um mit der unantastbaren FIFA und dem remasterten elektronischen Fußball (ehemals PES) zu konkurrieren, wird die UFL innerhalb eines Monats teilweise enthüllt.

Während Oleksandr Zinchenko und Roberto Firmino Severin angekündigt wurden, gesellt sich ein dritter Spieler zu diesem bereits prestigeträchtigen Duo: Romelu Lukaku. Der Chelsea-Stürmer bestätigte die Nachricht auf Instagram, als er eine seiner In-Game-Karten enthüllte.

Lukaku: „Ich mag ihre Philosophie sehr“

„UFL ist unglaublich. Ich verfolge die Nachrichten über dieses Spiel schon seit einiger Zeit und mag ihre Philosophie und die Art und Weise, wie das Spiel entwickelt wird, sehr, und dies ist die Reaktion des belgischen Stürmers in der offiziellen Pressemitteilung. Ich freue mich darauf, Strickerz zu sehen.“ Bringen Sie es den Fußballern und Fans, wenn das Spiel veröffentlicht wird.“

Auf Initiative des unabhängigen weißrussischen Studios Strikerz und „seit 2016 in Entwicklung“ hat das Spiel bereits Partnerschaften mit sechs europäischen Vereinen angekündigt: Monaco, West Ham, Sporting Portugal, Borussia Mochengladbach, Chkaktur Donetsk und Besiktas. Bleiben Sie dran für weitere Mega-Ankündigungen! Das versprach die UFL auf Twitter.

Siehe auch  Deepfakes beunruhigt auch Geographen und das Militär

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.