Nicolas Paverez: “Die seltsame Reform des Rentensystems”

Chronik – Angesichts der strukturellen Ungleichgewichte des Rentensystems deutet der Niedergang der französischen Wirtschaft auf.

Nach der Euthanasie der siebenjährigen Amtszeit von Jacques Chirac 1995 ist das Gespenst der Rentenreform in die fünfjährige Amtszeit von Emmanuel Macron zurückgekehrt. Durch die Wahl dieses Themas, am Ende der Covid-Epidemie, wie sie nach der „Gelbwesten“-Krise geschah, um sich ein Bild von der Aktualisierung zu machen und ein ernsthaftes Signal im Haushalt an die Europäische Union zu senden, die 40 der 100 Milliarden finanziert Konjunkturplan ist der Präsident der Republik in eine schreckliche Falle getappt. Er liegt tatsächlich falsch, was die Priorität angeht und riskiert, das psychologische Drama zu wiederholen, das sein fiktives Projekt begleitete, zum ungünstigsten Zeitpunkt auf das Punktesystem zu wechseln.

Die Rentenreform ist notwendiger denn je, um die Kontrolle über die öffentlichen Finanzen wiederherzustellen, zu einer Zeit, in der die Staatsverschuldung mit 118% des BIP ihren Höhepunkt erreicht. Das System mobilisiert 328 Milliarden Euro oder 13,5 % des BIP, verglichen mit 10 % in Deutschland und 8 % in den Industrieländern. Es ist das großzügigste in der entwickelten Welt und der Anfang ist garantiert

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten. Sie haben noch 80% zu entdecken.

Die Freiheit soll auch bis zum Ende der Debatte gehen.

Lesen Sie Ihren Artikel für 1€ im ersten Monat weiter

Bereits abonniert? Anmelden

READ  Connie dog rivalry lands in Detroit on Barstool Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.