Nigeria und Deutschland unterzeichnen Abkommen zur Rückführung von 1.130 “Bronze Benin”

Schließlich unterzeichneten Nigeria und Deutschland ein Memorandum of Understanding (MoU), um ab 2022 Hunderte von Bronzeobjekten aus Benin zurückzugeben. Nigeria erwartet etwa 1.130 Skulpturen, die als . klassifiziert wurden Benin-Bronze Plünderungen aus der Kolonialzeit.

Bronzen, Tausende von Metall- und Elfenbeinschnitzereien wurden 1897 im westafrikanischen Königreich Benin – im heutigen Bundesstaat Edo im Süden Nigerias – von einer britischen Armee erbeutet. In Europa sorgte ihre Schönheit und Raffinesse sofort für Aufsehen. und gelten weithin als Broad ist eines der größten Werke der afrikanischen Kunst.

In den letzten Jahren, als europäische Regierungen unter Druck geraten, für Verbrechen aus der Kolonialzeit zu büßen, haben einige den Wunsch geäußert, Raubkunst zurückzugeben. Im April kündigte die deutsche Regierung Pläne an, Hunderte von Bronzeobjekten in Benin zurückzugeben, und mehrere britische Museen machten ähnliche Ankündigungen.

Nigerias Informationsminister Lai Muhammad hat am Mittwoch (13. Oktober) eine Delegation der Bundesregierung in Abuja empfangen. Mohamed sagte, dass ein Expertenteam Nigeria bald verlassen wird, um sich nach der Rückgabe der Artefakte mit Interessenvertretern in Deutschland zu treffen.

Der Minister sagte, das Land habe es zwar durch den Welthandel erworben, habe sich aber bereit erklärt, seine Investitionen freiwillig aufzugeben, um die bilateralen Beziehungen zu stärken. Die Rückgabe der Artefakte stärkt die Beziehungen zwischen Nigeria und Deutschland. Heute ist Kultur zu einem der effektivsten Werkzeuge der sanften Diplomatie geworden.“, hat er gesagt.

Die Rückführung werde dazu beitragen, die durch die Plünderungen entstandenen Wunden zu heilen, sagte Andreas Jürgen, Generaldirektor für Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt. Jürgen lobte die Bemühungen der nigerianischen Nationalen Kommission für Museen und Antiquitäten.

Siehe auch  Emirate-Nachrichtenagentur - Gründer von MCC Petroleum: Die Vereinigten Arabischen Emirate ziehen als erste ausländisches Kapital an

Die Delegation bestand aus der Direktorin des Rothenbaum-Museums, Professorin Barbara Blankensteiner, dem Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Professor Hermann Barzinger, und der deutschen Botschafterin in Nigeria Birgit Urey.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.