Nkunko in Bayerns kleinen Zeitungen

Es beneidet Christopher Nkunko, Autor einer fantastischen Saison mit Leipzig und ausgewählt für die Blues-Spiele im März. Laut Bild-Zeitung wird sich der französische Stürmer beim FC Bayern München freuen, um den möglichen Abgang von Serge Gnabry zu kompensieren.

Das gesamte Team kann direkt einkaufen. Julian Nagelsmann kam im vergangenen Sommer von RB Leipzig auf die Bayern-Bank und erwägt dort noch ein Unentschieden in der kommenden Transferperiode. Nach der Rekrutierung von Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer in den sächsischen Kader könnte der Münchner Techniker nach Informationen der Zeitung vom Montag sein Glück für Christopher Nkunku versuchen. Bild.

Der 24-jährige Stürmer, Autor einer beeindruckenden Saison bei RBL, erzielte wettbewerbsübergreifend in 39 Spielen 26 Tore und lieferte 15 Vorlagen. Angebote, die ihn zu einer soliden Verstärkung für Bayern München machen würden.

>> Informationen und Gerüchte zum Transferfenster sind auf RMC Sport verfügbar

Bedingter Zugang zur Zukunft von Al-Janabri

Es gibt jedoch mehrere Bedingungen, die ein Angebot des FC Bayern München für Christopher Nkunku verhindern würden. Die neue internationale Trikolore (Wahl) wird in die Pläne des FC Bayern München eingehen, um Serge Gnabry zu übernehmen. Solange der Deutsche dort bleibt, ist es schwierig, einen Spieler des ehemaligen PSG-Kalibers zu rekrutieren, um mit ihm zu konkurrieren. Laut Bild wurde Nkunkos Weg aufgrund des Mysteriums um Serge Gnabry untersucht.

Kostenlos im Juni 2023 wird Serge Gnabry nicht verlängert. Die jüngste Indiskretion hängt vorerst davon ab, dass der Nationalspieler nicht auf 31 Auswahlen mit der Mannschaft erweitert wird. Sollte der 26-jährige Flügelstürmer seine Wünsche an anderer Stelle in seiner Richtung bestätigen, werden die Bayern parallel zu einem möglichen Verkauf von Gnabry im kommenden Sommer ihr Glück für den Franzosen aus Leipzig versuchen.

Siehe auch  Lewandowski bereit zum Armdrücken? - Foot11.com موقع

>> Die Bundesliga kann live über RMC Sport-beIN Sports verfolgt werden

Red Bull wird mindestens 75 Millionen Euro verlangen

Abgesehen von den anderen Methoden, die in den letzten Monaten in Deutschland erwähnt wurden, um den Angriff der Bayern zu stärken, wie der Brasilianer Anthony (Ajax) und Ravenha (Leeds), besteht die Gefahr, dass die an Christopher Nkunko zu zahlende Summe den Enthusiasmus der Münchner etwas dämpft.

Die Deutsche Tageszeitung berichtet in ihrer heutigen Ausgabe, Leipzig wolle nicht weniger als 75 Millionen Euro für die Franzosen. Mit einem Vertrag bis Juni 2024 muss der neu zu den Blues berufene Spieler möglicherweise noch etwas warten, bevor er ein neues Level in seiner Karriere erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.