Nordkorea warnt vor einer neuen „Epidemie“

Am Donnerstag, dem 16. Juni, gab Nordkorea über die Korean Central News Agency den Ausbruch einer „akuten Enteritis-Epidemie“ in der Region South Hwanghae bekannt.

Droht nach Covid-19 und Affenpocken eine neue Gesundheitsbedrohung? Am Donnerstag, den 16. Juni, gab die offizielle nordkoreanische Nachrichtenagentur im Fernsehen bekannt, dass sich im Südwesten des Landes eine neue „Epidemie der akuten Enteritis“, einer Darmkrankheit, ausgebreitet habe.

Insbesondere in der Provinz South Hwanghae. Kim Jong-un Er seinerseits forderte die nordkoreanischen Gesundheitsbehörden auf, „den Ausbruch so schnell wie möglich einzudämmen“. Die Nachrichtenagentur machte keine weiteren Angaben zu den Symptomen dieser Krankheit oder gar zu ihren Übertragungsmethoden.

Die Korean Central News Agency gab jedoch bekannt, dass von der Familie des nordkoreanischen Diktators gespendete Medikamente an „mehr als 800 Familien, die unter dieser schweren Epidemie leiden, die sich in einigen Gebieten der Provinz South Hwanghae ausgebreitet hat“, verteilt werden, was darauf hinweist, dass mindestens 1.600 Menschen betroffen sind wird von dieser Krankheit betroffen sein.

Als Zeichen für den möglichen Ernst der Lage wurde die Schwester des nordkoreanischen Führers in einer Gruppe hochrangiger Beamter genannt, die persönlich Medikamente zur Bekämpfung der Epidemie gespendet hatten.

Die veröffentlichten Informationen und insbesondere die Entscheidung, nicht mehr davon zu veröffentlichen, haben Spekulationen über die wahre Natur der Krankheit angeheizt. Es könnte schon Cholera oder Typhus sein.

Zu der Ankündigung der Krankheit kommt eine potenzielle Lebensmittelkatastrophe hinzu, da die Provinz South Hwanghae eine der wichtigsten landwirtschaftlichen Regionen Nordkoreas ist. Südkorea bot Pjöngjang Hilfe an, das bisher keine Reaktion gezeigt hat.

Ein nicht vorhandenes Gesundheitssystem, überfordert von Covid-19

Das kündigte Nordkorea im Mai an Der erste Fall des Covid-19-Virus Dies führte zu einer „extremen Notlage“. Und die Behörden, die diese Krankheit „Fieber“ nennen, hatten angekündigt, dass die Krankheit 4,5 Millionen Menschen erreicht habe. Beachten Sie, dass keiner der 25 Millionen Einwohner geimpft ist.

Nordkorea könnte bei seinen Versuchen, diese neue Krankheit einzudämmen, auf ein weiteres Hindernis stoßen. Ihr Gesundheitssystem ist am Ende, die Ausstattung marode, die Intensivstationen: aus einer anderen Zeit, als es sie noch gab. Das Land ist völlig unfähig, seine Bevölkerung zu testen, und lehnt im Gegenzug alle Impfvorschläge ab, die ihm vorgelegt wurden, egal ob sie aus Südkorea, Russland oder China stammen.

Darüber hinaus verfügt Nordkorea über kein Medikament zur Behandlung von Covid und hat auf den Vorschlag Südkoreas, es bereitzustellen, keine Antwort gegeben.

Siehe auch  Saudi-Arabien öffnet den Luftraum für alle Fluggesellschaften, einschließlich Israelis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.