nuklear | Iran lobt den Realismus des Westens in den Wiener Gesprächen

(Teheran) Der Iran sagte am Montag, er habe den “realistischen” Ansatz bemerkt, den der Westen in Gesprächen zur Rettung des Atomabkommens in Wien verfolgt habe, als die Verhandlungen nach einer dreitägigen Pause wieder aufgenommen wurden.


“Wir sehen heute eine Regression bzw. den Realismus des westlichen Teils der Wiener Gespräche, der über das Atomabkommen hinaus keine Forderungen stellen kann”, sagte der Sprecher des Ministeriums. Der iranische Außenminister Saeed Khatibzadeh vor der Presse.

Aber Khatibzadeh fügte hinzu: “Es ist zu früh, um zu beurteilen, ob die Vereinigten Staaten und die drei europäischen Länder eine echte Agenda für die Aufhebung der Sanktionen festgelegt haben.”

Die offizielle Nachrichtenagentur IRNA gab heute Morgen bekannt, dass der iranische Unterhändler Ali Bagheri nach einer dreitägigen Ferienpause in der österreichischen Hauptstadt eingetroffen sei, um die Gespräche fortzusetzen.

Am Montagabend berichtete IRNA, dass sich Herr Bagheri mit dem Koordinator der Europäischen Union, Enrique Mora, getroffen habe. Am Donnerstag gab er bekannt, dass in den ersten Tagen der neuen Verhandlungsrunde “relativ befriedigende” Fortschritte erzielt worden seien.

Die Agentur fügte hinzu, dass Al-Baghri ein separates Treffen mit den wichtigsten Unterhändlern der europäischen Parteien des Abkommens von 2015 abgehalten habe.

Der russische Gesandte in Wien, Michail Uljanow, sagte auf Twitter, die Treffen am Montag seien “informell” gewesen.

Washington seinerseits vermerkte “bescheidene” Fortschritte in Wien und beharrte gemeinsam mit den Europäern auf der “Dringlichkeit”, die Diskussionen angesichts des nuklearen Fortschritts des Iran zu beenden.

Diese Gespräche wurden Ende November nach einer fünfmonatigen Unterbrechung zwischen Teheran und den noch Vertragsparteien (Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Russland, China) wieder aufgenommen.

Siehe auch  The regulator wants only authority to hire fintech firms

In Wien zielt die Quote darauf ab, Washington, das es 2018 verlassen hat, an das Abkommen zurückzugeben und Teheran zurückzugeben, um seine Verpflichtungen einzuhalten, die es als Reaktion auf die Wiedereinführung der US-Sanktionen verletzt hat. Die Vereinigten Staaten sind indirekt an den Verhandlungen beteiligt.

Heute, Montag, stellte Herr Khatibzadeh fest, dass “heute der Tag der Konfliktparteien ist, ihr Engagement zu zeigen und zu zeigen, dass wir im Bereich der Aufhebung von Sanktionen, Garantien und Überprüfungen vorankommen können, da wir kaum Fortschritte gemacht haben.”

“Natürlich müssen wir sicherstellen, dass (ausländische) Unternehmen nicht von Washingtons täglichen Sorgen betroffen sind”, fügte er hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.