nuklear | Iran sagt, Frankreich handle jetzt “vernünftig”

(Teheran) Der iranische Außenminister sagte, Frankreich habe seine Haltung geändert und bei den laufenden Gesprächen in Wien aufgehört, die Rolle des “bösen Polizisten” zu spielen, um das Atomabkommen zu retten.


“Frankreich hat die Rolle eines schlechten Polizisten gespielt, aber heute verhält es sich vernünftig”, zitierte die offizielle Nachrichtenagentur IRNA am Sonntag Hossein Amir Abdollahian.

Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian schätzte am Freitag, dass die Verhandlungen über die iranische Atomenergie auf einem “ziemlich positiven Weg” voranschreiten, bekräftigte jedoch die Notwendigkeit, sie schnell abzuschließen.

“Ich bin immer noch davon überzeugt, dass eine gute Einigung erzielt werden kann”, fügte der französische Minister hinzu. „Ich bin noch etwas optimistisch, was dieses Thema angeht, und habe einen großen Erfolgswillen.“

Die Gespräche zur Rettung des Abkommens von 2015, das den Iran daran hindern sollte, Atomwaffen zu erwerben, wurden Ende November in Wien nach einer fünfmonatigen Pause zwischen Teheran und Ländern, die noch Teil des Abkommens sind (Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Russland , China).

Sie zielen darauf ab, die USA, die sie 2018 verlassen haben, wieder in das Abkommen aufzunehmen und sicherzustellen, dass die Islamische Republik ihren Verpflichtungen, die sie als Reaktion auf die Wiederverhängung der US-Sanktionen zurückgezogen hat, erneut nachkommt.

Herr Amir Abdollahian betonte, dass “die amerikanische Seite gestern inakzeptable Forderungen hatte, aber heute glauben wir, dass sie sich an die Realitäten der Situation angepasst hat”.

“Wir stehen kurz vor einem guten Deal, aber um es kurzfristig abzuschließen, muss die andere Partei bleiben”, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.