Ölverschmutzung im Golf von Mexiko nach Hurrikan Ida

Im Golf von Mexiko in der Nähe der Küste von Louisiana wurden Skimming- und Eindämmungssysteme eingerichtet, um auf die nach dem Hurrikan Ida entdeckte Ölverschmutzung zu reagieren, erfuhr AFP am Sonntag, den 5. September, mit der US-Küstenwache.

Das betroffene Gebiet liegt vor Port Fortune, einem etwa 160 Kilometer von New Orleans entfernten Hafen in Louisiana (südliche USA), der hauptsächlich mit der Lagerung und Lieferung von Öl beschäftigt ist.

Küstenwache von Louisiana “Ich habe Kontamination gemeldet” in diesem Sektor und “Antworten”Laut Aussage.

Lesen Sie auch Nach Sturm Ida wurden seit 2000 300 tropische Stürme und Hurrikane im Nordatlantik verfolgt

Tauchteam

Talos Energy, ein Offshore-Ölbohrunternehmen in Texas, schickte am Sonntag ein Tauchteam, um zu versuchen, die Quelle der Ölkatastrophe zu ermitteln. Die letzten Teams haben „Es wurde eine 12-Zoll-Pipeline identifiziert, die nicht zu Talos gehört, die aus ihrer ursprünglichen Position im Graben verschoben wurde und gekrümmt und offen zu sein scheint.Das gab die Gruppe in einer Pressemitteilung bekannt. Darüber hinaus wurden in der Nähe zwei 4-Zoll-Röhren identifiziert, die nicht zu Talos gehören, die offen sind und anscheinend zuvor aufgegeben worden sind.”. Talos Energy stellt fest, dass es 2017 die Produktion in dem von der Ölpest betroffenen Gebiet gestoppt hat, indem es Quellen blockiert und sein Pipeline-Netzwerk entfernt hat.

Hurrikan Ida mit Windgeschwindigkeiten von 240 km/h traf vor einer Woche die Küste von Louisiana und verursachte Schäden “katastrophal”, nach Angaben der örtlichen Behörden. Ida verwandelte sich in einen Sturm, setzte dann ihren Weg fort und traf vor allem New York und seine Region.

Siehe auch  Westler fordern wegen terroristischer „Drohungen“ den Flughafen von Kabul
Lesen Sie die Geschichte: Mindestens 44 Tote im Raum New York überraschten sie

Der Golf von Mexiko, reich an Kohlenwasserstoffen, ist eine der wichtigsten Ölförderregionen der Vereinigten Staaten. Hier explodierte 2010 die Bohrinsel Deepwater Horizon, was zur gefährlichsten Ölpest der Geschichte führte.

Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie auch Al-Manakh: “Versicherungsunternehmen schlagen Alarm und lehnen einige Risiken ab”

Die Welt mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.