Olaf Scholz warnt Russland vor den schlimmen Folgen einer militärischen Aggression gegen die Ukraine

AA / Madrid / Alyssa McMurtry

Bundeskanzler Olaf Schulz hat Russland am Montag vor den gefährlichen politischen und wirtschaftlichen Folgen einer militärischen Aggression gegen die Ukraine gewarnt.

Zusammen mit seinem spanischen Amtskollegen in Madrid sagte er, Deutschland brauche „eindeutige Befriedungsmaßnahmen seitens Russlands“.

Er äußerte sich nicht zu einem offensichtlichen Ultimatum an Russland, aber die deutsche Außenministerin Annallina Barbock deutete früher am Montag an, dass Deutschlands Antwort die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 beinhalten könnte.

„Wir müssen alles tun, um dieses Extremszenario zu vermeiden, weil es allen nur Leid zufügen wird“, sagte Schulz aus Madrid.

Der deutsche Bundeskanzler fügte hinzu, dass Deutschland und Frankreich versuchen, das Normandie-Format für Friedensgespräche zu reaktivieren, und dass er alle anderen diplomatischen Programme unterstützt.

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez stimmte der Position der deutschen Bundeskanzlerin zu und betonte, dass Russland den Druck in der Ukraine verringern müsse.

* Aus dem Englischen übersetzt von Mourad Belhaj

Nur ein Teil der gesendeten Nachrichten, die die Anadolu Agency über das Internal Broadcasting System (HAS) auf der AA-Website an ihre Abonnenten sendet, wird in abgekürzter Form gesendet. Bitte kontaktieren Sie uns, um sich anzumelden.

Siehe auch  Deutschland besorgt um seine Gasreserven - Befreiung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.