Omicron steht vor Schwankungen, Deutschland braucht Impfstoffe

Der deutsche Vorrat an Anti-Regierungs-Impfstoffen hat in den letzten Wochen ein kritisches Niveau erreicht. Da sich die Omigron-Variante in ganz Europa verbreitet, wendet sich Berlin nun an die EU.

Nach dem Versand haben deutsche Beamte offiziell: “Die Verfügbarkeit von Impfstoffen gegen die Regierung reicht nicht aus.” Karl Lauterbach, der neue Gesundheitsminister in der Regierung von Präsident Olaf Scholes, engagiert sich in einer groß angelegten Auffrischungskampagne gegen die neue Omicron-Variante. Problem: Da die Lagerbestände schnell aufgebraucht waren, musste Deutschland die EU um Hilfe bitten.

“Dieses Defizit hat bereits konkrete Konsequenzen”, sagte er. Zuversichtlich Der Spielzeugbrunnen. Derzeit gibt es im Land nur 3 Millionen Dosen des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs, die für eine Impfung bis Anfang Januar ausreichen. “In der kommenden Woche wurden 8 Millionen Impfstoffe bestellt, aber nur 4,6 Millionen Dosen können geliefert werden.”

Der Mangel an Impfstoffen ist komplex, da viele der kommenden Gesetze die Nachfrage erhöhen könnten. „Im Bundesstock hat der Impfpflicht für das Personal von Krankenhäusern und Pflegeheimen bereits begonnen“, sagte er. Das berichten deutsche Medien. Die Abgeordneten sollten auch über eine mögliche öffentliche Impfpflicht abstimmen.

Neue Distributionen

Die Lagerverwaltung in Deutschland steckt seit Monaten in Schwierigkeiten. Unter der Vorgängerregierung wurde Angela Merkels Gesundheitsminister Jens Spann vorgeworfen, Bestellungen für Impfstoffe von Pfizer-BioNTech im November schlecht erwartet zu haben. Letztere forderte die Menschen auf, die Produkte des Moderna-Labors zu priorisieren, bei denen zu diesem Zeitpunkt Neuzugänge anstehen. “Aber selbst dieser Impfstoff ist heute nicht auf Lager.”

Auf Nachfrage der Europäischen Kommission zum Versorgungsmanagement sprach sein Nachfolger Carl Lauterbach von einer größeren Zahl von Impfstoffen als erwartet, was durch die Technik der Auffrischimpfung gefördert wurde. Er sagte auch, dass er gerne erwarten würde:

Ich wünschte, ich hätte mehr Impfstoffe als wir bestellt haben, So bekommen wir immer die benötigten Größen. ”

Diesen Aufforderungen folgend hat die Kommission am 16. Dezember neue Ausschüttungen veranlasst. Zehn Millionen Impfstoffdosen aus dem Moderna-Labor sollen diesen Monat im Land eintreffen. Weitere 25 Millionen werden im ersten Quartal 2022 ausgeliefert. Auch Deutschland will in drei Monaten einen neuen Auftrag vergeben, “In der Hoffnung, dass der Impfstoff zumindest für die Omigron-Variante geeignet ist.”.

Siehe auch  NFL: Tom Brady Tampa Bay bringt die Buccaneers nach Hause zum Super Bowl

Nachweisen

Der 1953 gegründete Radiosender hat einen RFI-ähnlichen Ehrgeiz in 30 Sprachen. „Deutschland im Ausland als europäische Kulturnation präsentieren“. Heute überträgt die DW auch TV-Sendungen. Sitz

[…]

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.