Paris und Berlin wollen Vermittler bleiben, Macron verhandelt mit Putin und Selenskyj – EURACTIV.de

Frankreich und Deutschland beabsichtigen, ihre Vermittlung in der Ukraine-Krise fortzusetzen und werden mit Russland, das diese Form der Diskussion nun vermeidet, sowie mit der Ukraine einen weiteren Austausch in diese Richtung führen.

„Diese Arbeit muss fortgesetzt werden.“, erreichte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während einer Pressekonferenz am 9. Dezember mit Verweis auf die sogenannte „Normandie“-Koordination, die Frankreich, Deutschland, Russland und die Ukraine auf der Suche nach einer Lösung der Krise zusammenführt.

„In den letzten Jahren konnte dadurch eine Verschlechterung vermieden und auch echte Ergebnisse erzielt werden.“, er fügte hinzu.

Der französische Präsident sagte, er werde am 15. Dezember seinen ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj treffen und mit Wladimir Putin telefonieren. “ Die nächste Woche „.

Paris und Berlin vermitteln seit mehreren Jahren mit Moskau und Kiew am Tisch, um den Konflikt zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischen Behörden in der Ostukraine zu lösen. Russland steht im Verdacht, diese Rebellen militärisch zu unterstützen, was es bestreitet.

US-Präsident Joe Biden hat Wladimir Putin am Dienstag bedroht „Schwere Strafen“ Wenn seine Armee in die Ukraine einmarschiert, würde Russland wirtschaftlich Zehntausende Soldaten an der Grenze aufstellen.

Dieser Telefonaustausch zwischen den beiden Staats- und Regierungschefs über die Ukraine wurde als Schwächung des „Normandie“-Formats gewertet.

Präsident Biden informierte auch die französischen, deutschen, italienischen und britischen Führer über seine Gespräche mit Wladimir Putin.

Emmanuel Macron bestand darauf, dass diese Koordination „die bestehende nicht ersetzt“. „Unser Wunsch, diese politische Form und diesen Prozess wieder aufnehmen zu können“, er fügte hinzu.

Der französische Präsident hat erneut seine Politik der Anspruchsdialog mit Russland. „Wir brauchen diesen Dialog (…), um an unseren Vereinbarungen und Meinungsverschiedenheiten zu arbeiten, aber auch um einen Weg zu bauen, manchmal Dämme und eine Eskalation zu vermeiden“, Er hat gesagt.

Siehe auch  Der CAC 40 wird voraussichtlich stabil sein, bis die wirtschaftliche Erholung bestätigt ist

Der Chef der französischen Diplomatie, Jean-Yves Le Drian, wollte seinerseits ein Treffen mit seinen deutschen, russischen und ukrainischen Amtskollegen abhalten. “ So schnell wie möglich „.

„Wir wissen, was zu tun ist. Dafür brauchen wir jetzt den politischen Willen, und dieser politische Wille kann bei einem (Minister-)Treffen im Normandie-Format sehr deutlich zum Ausdruck gebracht werden.“ Das sagte er nach einem Interview mit der neuen Chefin der deutschen Diplomatie, Annalena Barbock.

„Ich hoffe, dieser Wunsch wird geteilt“Geh nach Russland. Im November lehnte Moskau eine Einladung ab, ein Treffen der vier Außenminister in Paris zu organisieren.

„Die Minsker Vereinbarungen müssen die Grundlage des Handelns bleiben“, Auch Annalina Barbock bestand darauf.

Diese Vereinbarungen, die nach der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 getroffen wurden, sollten den Konflikt zwischen Kiews Streitkräften und prorussischen Separatisten in der Ostukraine beilegen, wurden aber nie umgesetzt. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ist für die Überwachung der Einhaltung verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.