Paris wird „sehr fest“ in Bezug auf die Verfolgung der Uiguren sein

Frankreich wird in der Frage der Zwangsarbeit im Rahmen der laufenden Diskussionen über ein Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und China „sehr fest“ sein, sagte Regierungssprecher Gabriel Atal am Donnerstag.

In einem Interview mit France Inter sagte er: „Es ist auch eine Gelegenheit für uns, unsere Grundsätze und Werte zu bekräftigen, und wir werden in Bezug auf Zwangsarbeit im Rahmen dieser Verhandlungen sehr klar und entschlossen sein.“

Denke darüber nach „Was mit den Uiguren passiert, ist völlig inakzeptabel und sogar schrecklich und beunruhigend: Wir sprechen über Zwangsarbeit, wir sprechen über Zwangsverhaftungen, wir sprechen über Verstümmelung, schreckliche Situationen, und das ist völlig inakzeptabel.“

Ein Handelsabkommen mit Bestimmungen für Zwangsarbeit

Das Investitionsabkommen zwischen der Europäischen Union und China wurde am 30. Dezember geschlossen, wird jedoch voraussichtlich erst in einigen Monaten unterzeichnet. Es enthält Verweise auf IAO-Übereinkommen, insbesondere zur Zwangsarbeit.

Paris hatte dieses Abkommen im Januar verteidigt und erklärt, es sei ein „beispielloser Hebel“ für Pekings Fortschritte in der Frage der Menschenrechte.

Es werden Sanktionen der Europäischen Union, der USA, Kanadas und Chinas gezeigt

Sie verurteilte die Verfolgung uigurischer Muslime in Xinjiang, und am Montag verhängten die Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada Sanktionen gegen vier Führer und eine Einheit aus der chinesischen Region. Chinesische Botschafter wurden auch in mehrere europäische Länder, darunter Frankreich und die Vereinigten Staaten, gerufen und Deutschland.

Peking denunzierte „Einschüchterung und Heuchelei“ Die Europäer revanchierten sich sofort, indem sie Dutzenden europäischer Persönlichkeiten Sanktionen auferlegten, darunter fünf gewählte Mitglieder des Europäischen Parlaments, die alle beschuldigt werden. „Lügen verbreiten“ Basierend auf Studien, die China für voreingenommen hält.

Siehe auch  In Deutschland nimmt die Unzufriedenheit unter den Tourismusfachleuten zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.