Peking 2022 – Schanze: Marius Lindvik disqualifiziert Ryoyu Kobayashi vom olympischen Doppel – rts.ch

Kein Olympia-Double für Ryoyo Kobayashi, der damit Simon Aman für 2002 und 2010 nicht nachgeahmt hat! Als Sieger auf der Kleinschanze zu Beginn der Spiele überholte der Norweger Marius Lindvik diesmal den Japaner. Der Deutsche Karl Geiger komplettiert das Podium.

Die Schweizer verpassten ihr Treffen. Der Waadtländer Killian Pierre, WM-Dritter 2019, ist auf der Grossschanze nur 27. Damit liegt Pierre auf Rang zwei hinter Gregor Deschwanden (Rang 22) und sogar zwei Plätze hinter Simone Amann (Rang 25). Der Schweizer trat als Vierter an, Dominic Peter konnte nicht in die Finalrunde rutschen. Mit 126 Metern belegte Peter den 36. Platz.

Combier knackte den ersten Sprung in 129 Meter Höhe und den zweiten in 130 Meter Höhe. Um Medaillen zu erreichen, hätte es bei jedem Sprung zehn zusätzliche Meter gedauert.

Stoch am Fuß der Plattform

Der Sieg ging an den Norweger Marius Lindvik vor dem Japaner Rio Kobayashi und dem Deutschen Karl Geiger. Lindvik ist der einzige Athlet, der zweimal 140 Meter oder mehr gesprungen ist. Er landete auf einer Höhe von 140,5 m in der ersten Hälfte und 140 m in der zweiten Hälfte. Damit hatte er im letzten Satz 151,3 Punkte, am Ende 3,3 Punkte Vorsprung auf Kobayashi.

Kobayashi, Spitzname Little Hill, schaffte es folglich nicht, das Double als Simon Aman in den Jahren 2002 und 2010 zu machen.

Der polnische Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch (2014 und 2018), der als erster Springer drei Titel auf einer Großschanze gewinnen wollte, scheiterte am Fuße des Podiums (Vierter).

ATS / As

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.