Philip Gilock (3/3): „Wenn es um Kunst geht, liebe ich es, geliebt zu werden! (…)

Die Petenten entscheiden, dass Storyboards nicht in Museen landen sollten (auch wenn Ihre Karriere nicht als Cartoon zusammengefasst werden kann). Anscheinend haben sie den zukünftigen Inhalt des Museums, den wir gerade im vorherigen Teil dieses Interviews erklärt haben, nicht verstanden, bevor sie ihren allgemeinen Ansatz gestartet haben?

Diese Petenten wissen eindeutig nichts von meiner Arbeit. Aber dann gibt es diese Position, die die Dame einnahm. MorgantiWer glaubt, dass Storyboards keine Kunst sind, hat keinen Platz im Museum. Dies ist seine Meinung, nicht meine, obwohl ich denke, dass das Anzeigen von Tafeln an einer Wand, Tafel für Wand, ohne Erklärung, wahrscheinlich nicht der beste Weg ist, ihn insgesamt zu ehren. Dies beeinträchtigt natürlich nicht die Aufregung, die man empfindet, wenn man sich vor einem Originalgemälde befindetHergie beispielsweise.

Die Beschränkung auf eine einfache Folge von Gemälden kann zur Schaffung eines Kinomuseums führen, in dem die erste Version des Films gezeigt wird, ohne den Zuschauern weitere Erklärungen zu geben. Sie müssen studieren und die Leute herausfinden lassen, wie die Arbeit strukturiert ist und welche Entscheidungen die Autoren getroffen haben.

Effektiver Weg. Um auf meine Arbeit zurückzukommen, scheinen diese Petenten die großen Ausstellungen, auf denen sie stattfanden, nie gesehen zu haben. Zuerst 1991 in einer Kunstgalerie, dann 2003-4 in der größten, die insgesamt 350.000 Besucher anzog, und darin fanden wir Objekte, Motive und Orte im Abgrund und 28 Gemälde sehr großer Figuren. Natürlich gab es Zeichnungen von Katzen, aber am Ende war nicht viel in der Galerie.

Philip Gilock arbeitet an einer neuen Statue, die zunächst in kleiner Form und in Schnur entworfen wurde
Foto: CL Detournay.

Diese Petenten ignorieren, was Sie außerhalb der Bänder und Alben getan haben. Dies ist der Teil Ihres Geschäfts, der seit einigen Jahren in der Mehrheit ist.

Wenn eine Journalistin über meine großen Gemälde und Skulpturen spricht, antwortet Frau Morganti: „Genau das stört uns.[…] Er macht auch Schokolade. Es ist alles ein Geschäft. “” Dieser Blick hat mich von einem Künstler zum nächsten verblüfft. Wenn ich mich persönlich um die Arbeit anderer kümmere, liebe ich es, geliebt zu werden. Ich mag es, andere Künstler für das zu bewundern, was sie tun, was sie tun können, und ich weiß nicht, wie sie es tun, was sie erfinden, was ich nicht erschaffen kann, was sie verletzen und ich weiß nicht, wie es geht. Bewundern Sie den Mut. Ich mag auch die Langlebigkeit meiner Karriere, wie die Langlebigkeit Frederic Dard, Aber auch um andere gerne zusammenzufassen Rambo. Kurz gesagt, ich liebe es, geliebt zu werden.

Natürlich habe ich meine Meinung zu einigen Arbeiten oder bestimmten Ansätzen. Aber ich respektiere den anderen, die Arbeit anderer, und ich finde, wie ich oft sage, dass wir in diesem kreativen Beruf nicht im Wettbewerb stehen und jeder das Recht hat zu existieren.

READ  UEFA Champions League - Mönchengladbach - 12 Wissenswertes über Marco Rose, Trainer von Borussia Mönchengladbach

Ich werde noch weiter gehen und sagen, dass die gesamte Kultur davon profitiert, wenn der Künstler erzogen wird. Wenn alle Künstler geächtet sind, haben wir ein ernstes Problem, aber wenn Platz für einige andere Künstler ist, liegt es daran, dass der Ort da ist. Es liegt an uns, es so weit wie möglich zu erweitern.

Ich finde es sehr entsetzlich für jemanden, der sehr jung ist, solche reaktionären Bemerkungen zu machen, wie die von Akademikern des 19. Jahrhunderts, die in den 1850er Jahren die Fotografie verzerrten oder die frühen Impressionisten ablehnten. Inzwischen haben wir ausgenutzt Marcel Duchamp und Andy WarholZum Glück viele andere. Ich mag es, dass diese jungen Künstler die Haltung der alten führenden Akademiker vertreten, weil ich ihren Standpunkt als reaktionär empfinde, sogar als Schande.

Und ich sage nicht, dass alle Kunstformen gleich sind. Einige sind wichtiger als andere. Es gibt Dinge, die ich persönlich liebe und andere, die ich nicht liebe. Sie können niemanden dazu bringen, alles zu schätzen, aber ich verstehe nicht, dass es notwendig ist, einen Job beiseite zu legen, den Sie nicht kennen.

Doppelter Chat im Studio für Künstler, Maler, Bildhauer und Designer.
Foto: CL Detournay

Ist es nicht so, dass Ihre Arbeit von der Öffentlichkeit anerkannt wird und weil sie im guten Sinne beliebt ist, dass sie Sie stört?

Bestimmt. Wenn ein Künstler berühmt wird, erregt er Misstrauen. Ich für meinen Teil gehe davon aus, dass dies die beliebte Seite ist.

Hast du danach gesucht?

Nein, ich habe nie versucht, berühmt zu werden.

Versuchen Sie mit dem Chatten auf Telefonkarten, nationalen Lotterieprodukten und vielfältigen Kampagnen immer noch, eine große Anzahl von Menschen zu erreichen?

Es gibt Derivate wie Schokolade mit Galler vor dreißig Jahren und Dolfin heute. Aber ehrlich gesagt habe ich nicht versucht, berühmt zu werden, es ist einfach so gekommen. Ich war begeistert von vielen Jobs, die ich gemacht habe, wie Fernsehen und Radio … Als ich zwischen 30 und 40 Jahre reifer wurde, war es mein größtes Glück, die Leute am Donnerstagabend zum Lachen zu bringen Jacques Mercier, Marc Moulin, Suda und Jean-Jacques Jaspers Die anderen und auch der Raum, der uns zuhört. Dies ist immer noch die beste Belohnung meines Lebens, zusammen mit dem, was auf den Champs Elysees folgte.

Mein Lebensziel war es immer, Freunde zum Lachen zu bringen. Dann stellte sich heraus, dass ich die Gelegenheit hatte, den Artikel zu ändern und das Publikum zum Lachen zu bringen, so viel besser! Es ist also keine große Ego-Geschichte: Mein Glück bringt die Leute zum Lachen. Und als ich merkte, dass ich diese Kraft besaß (weil du sie nicht sofort erkennst), dachte ich mir, dass ich anderen Freude und Glück bringen könnte. Und genau das habe ich für den Rest meiner Karriere angestrebt.

READ  Guillaume Canet: Die 7 besten Filme, die es zu sehen gibt

Es bleibt meine größte Belohnung, Menschen vor meinen Gemälden bei BRAFA, auf der Art Paris und an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts lachen zu sehen. Das einzige Problem: Lustige Kunst ist unter denen, die die Wahrheit halten, notwendigerweise zweifelhaft.

Ist “lustige Kunst” fraglich, weil Lachen für manche Menschen mangelnde Ernsthaftigkeit bedeutet? Sollte es ernsthafte künstlerische Eliten verkörpern?

Das Präsentieren eines komplexen (oder schwer verständlichen) Konzepts erfordert Denken. Und wenn wir es nicht verstehen, liegt es daran, dass dieses Konzept notwendigerweise klug ist. Einige glauben, dass die Übernahme des Ruders ein Synonym für Interesse und Intelligenz ist. Ich denke jedoch, dass das Gegenteil der Fall ist: Intelligenz liegt in der Zugänglichkeit und der Fähigkeit zu verstehen. Und Kunst kann Spaß machen, wie zum Beispiel Literatur. Frederic Dard In meinen Augen habe ich immer noch einen der glücklichsten französischen Schriftsteller, von denen ich sie alle immer noch gerne noch einmal lese San Antonio. Aber er wurde nicht als Anhänger der literarischen Wahrheit bezeichnet. Im Allgemeinen machen mir die Leute, die die Garanten der “Wahrheit” sind, Angst.

Wie diese Reaktion von Jean de Louis in Paris?

Nein, dieser unglückliche Tweet wurde von einem freiberuflichen Schriftsteller aus bearbeitet Figaro, Der die Tatsache anprangerte, dass Werke und Zeichnungen etwas weiter entfernt in der Huberty & Breyne Gallery in der Matignon Street verkauft wurden. Alle Künstler, die Veranstaltungen dieser Art schufen, veranstalteten jedoch Ausstellungen in nahe gelegenen Galerien, beginnend mit Botero Weil jeder darauf hinweist. Während seiner Ausstellung auf den Champs Elysees hatte Botero Chalets, in denen Kataloge und Broschen seiner Skulpturen verkauft wurden.

Es hat jedoch eine Vereinbarung mit dem Pariser Stadtrat getroffen, keine kommerziellen Aktivitäten an öffentlichen Orten durchzuführen. Also wurde alles abgelegt und der Stadtrat kostete nichts, so dass es keinen Hinweis auf die Ausstellung gab. Ich zitiere gerne diese Reflexion aus Keith Haring Wer, als die Preise für sein Geschäft zu steigen begannen, noch Plakate und Postkarten verkaufen wollte, damit sich jeder, der wollte, ein Bild seiner Arbeit für einen Dollar leisten konnte.

Nach den Helden wird sich die Ausstellung weiter drehen, um das Publikum zu treffen?

Ja, Bordeaux, Caen, Marseille, Mailand, Genf, Luxemburg, möglicherweise New York, Montreal, Deutschland und Lüttich (noch zu bestätigen). Mit einem letzten Stopp in Brüssel, um das Museum im Jahr 2024 zu eröffnen!

READ  Ein Fan von Steven Spielberg? Dann schauen Sie sich diese Filme auf Netflix - L'Observateur de Troyes an


Wir reden also viel über die Ausstellung, aber es gibt auch ein Buch, Wandernde Katze, Was weit über den Rahmen des Ausstellungskatalogs hinausgeht.


Ja, und insbesondere dank des Kapitels “Humor in der Kunst” entdeckte ich, dass ägyptische Schriftgelehrte zum Beispiel Sprichwörter verzerrten, um sie zu mundtot zu machen. beim Roman de la Rose Im Jahr 1340 entdeckten wir einen nicht kleinen Penis, der einen von einem Baum pflückte, oder diese Comic-Studie mit zwei großen Charakteren Leonardo da Vinci. Ich war leidenschaftlich (und natürlich lustig), diese Erforschung des Humors in Kunstwerken durchzuführen, bis mir klar wurde, dass einige denken Honoré Domier Als Einführung in den Impressionismus. Stellen Sie sich meine Überraschung vor! Sie kennen Daumier definitiv für seine Karikaturen und möglicherweise auch für Skulpturen, aber er hat vor der bekannten Bewegung auch Hunderte von Gemälden in einem sehr freien Stil gemalt. Es wird also der Karikaturist sein, der den Impressionismus erfindet!

Ebenso war 1883 ein Komiker unter anderen Karikaturisten Arthur Sabick Er malte die Mona Lisa Smoking a Pipe fünfunddreißig Jahre vor Marcel Duchamp und seinen Gefährten LHOOQ mit Schnurrbart. Also erfand dieser Comic, was Duchamp später entwickeln musste.

Und schließlich (was ich vor meiner Recherche wusste) verdanken wir unsere erste monochrome Palette Paul Belhoud Und sein Bekämpfe Niggas nachts in einem Tunnel, Gefolgt von Alphonse Alice Wer hat sein rotes Bild abgefeuert Das Ernten von Tomaten durch Kardinäle streichelt das Rote MeerGefolgt von Weiß, Blau, Grün usw. Sie werden in einer Ausstellung ausstellen, während sie vor dreißig Jahren moderne Kunst bügeln Weißes Quadrat auf weißem Hintergrund von Malewitsch, Die als das grundlegende Werk der abstrakten Kunst betrachtet werden.

Natürlich haben Kunstkritiker erklärt, dass Impressionismus, zeitgenössische Kunst und abstrakte Kunst, die von Karikaturisten erfunden wurden, sie ernsthaft stören könnten.

Auszug aus dem Kapitel “Humor in der Kunst”, Wandernde KatzeEd. Casterman.

Warum denken Sie?

Zweifellos wurden diese satirischen Perversionen trotz ihrer selbst die Gründer einer ganzen Bewegung, die das 20. Jahrhundert füllen würde. Und an der Basis gibt es lustige Leute.

Schließlich würde das Musée du Chat und du Dessin d’Humor einen Kreis schließen, weil es den Karikaturisten dafür danken würde, dass sie die großen künstlerischen Bewegungen des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts ins Leben gerufen haben. Es ist nur natürlich, dass die Kunstwelt Karikaturisten die Anerkennung gewährt, die sie verdienen.

Interview von Charles Louis Deturnay.

Auszug aus dem Kapitel “Humor in der Kunst”, Wandernde KatzeEd. Casterman.

Dieser Artikel bleibt Eigentum des Autors und darf ohne seine Erlaubnis nicht kopiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.