Physiker haben quadratische Tropfen hergestellt!

Quadratisch, sechseckig oder gar ringförmig: Überraschend sind die Tröpfchen, die sich im Labor von Jaakko Timonen an der Aalto-Universität in Finnland gebildet haben.

Der Physiker und sein Team stellten es her, indem sie zwischen zwei transparenten Platten einen dünnen Flüssigkeitsfilm aus zwei nicht mischbaren Ölen, einem Fluorpolymermonopol und einem fluorierten Dodekan einschlossen. Im Ruhezustand trennen sich die Öle auf natürliche Weise auf beiden Seiten der gewölbten Vorderseite. Wenn jedoch eine Spannung zwischen den Platten angelegt wird, beginnt die Grenzfläche zu wellen, und wenn die Spannung ansteigt, werden die Wellungen tiefer, was zu immer mehr Tropfen führt, die schließlich ein Mosaik mit polygonalen Konturen bilden. „Beim Anlegen einer Spannung bauen sich an der Grenzfläche elektrische Ladungen aufJaco Timonen erklärte. Mit erhöhter Spannung bewegen sich Lasten immer schneller. Die Schnittstelle ist kaputt. „Daher die Wellen und dann diese erstaunlichen Tropfen mit unterschiedlichen geometrischen Formen, deren Kanten durch rotierende Ladungen im elektrischen Feld abgeflacht werden. Es ist ein Mechanismus, der es auf lange Sicht ermöglichen könnte, die Transparenz optischer Materialien oder Komponenten oder Glas im Bauwesen, so die Autoren.

>> Lesen Sie auch: Im Labor hergestellter “metallischer” Wassertropfen

Siehe auch  Green Fleur Challenge, Ladybug Science Village - Konferenzraum - Aubusson Aubusson Donnerstag, 7. Oktober 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.