Polynesien: Feuerwehrleute riefen zu Impfungen auf

Eine “sichere, schnelle und kontinuierliche” Geste sei erforderlich, erklärt Sergeant Julian Cudeco, ein Feuerwehrmann aus Paris, den 12 polynesischen Feuerwehrleuten, die zum Injektionstraining gekommen sind, um an den Aufholaktionen zur COVID-Impfung teilzunehmen. .

Als Krankenschwester für die Feuerwehrleute der Hauptstadt ist er einer von 20 Feuerwehrleuten, die am Sonntag, den 5.

„Bevor Menschen geimpft werden können, gibt es Schulungen, und heute haben wir gezielte Schulungen für Feuerwehrleute in Teva I Uta und Puna’auia“, bemerkt Kommandant Olivier Aumont vom SDIS du Nord, der auch der Leiter der • Abteilung von 20 Feuerwehrleute, die Verstärkung bereitgestellt haben.

In Polynesien bleiben 249 Menschen im Krankenhaus, davon 43 auf der Intensivstation, und 575 Menschen sind dem Covid-Virus erlegen. Etwa 150.000 von 280.000 Menschen erhielten mindestens eine Dosis des Impfstoffs.

Angesichts der Epidemiewelle, die das Gebiet im August heimsuchte, hat Polynesien nach dem langsamen Beginn der Injektionskampagne einen Marathonlauf gestartet, um das Impfniveau auf 70 % der Bevölkerung zu erhöhen.

„Unser Ziel“, erklärt Kommandant Aumont, „ist es, eine mögliche Wiederauslösung von Covid zu antizipieren und so möglichst viele Feuerwehrleute auf die Impfung vorzubereiten, damit sie nach unserem Einsatz in zehn Tagen unabhängig sind.“

Nach einer halben Stunde Theorieunterricht geht es für die Feuerwehrleute weiter zum Training: Sie müssen die soeben erlernten Gesten an einer Trainingspuppe wiederholen, deren Textur der menschlichen Haut ähnelt.

„Die Ausbildung, die wir heute haben, wird es nicht nur ermöglichen, Feuerwehrleute zu impfen, die noch nicht geimpft sind“, sondern vor allem „zusätzliche Arbeitskräfte zum Impfen“ in den Gemeinden, die dies benötigen, immer in Anwesenheit von Ärzten, weist darauf hin Gaston seinerseits Tono, Bürgermeister des Gemeindezentrums Tiva I Ota und Präsident des polynesischen Feuerwehrverbandes.

Siehe auch  Science Weekend-Ticket. Die Versauerung der Ozeane

„Als Feuerwehrleute kennen wir die Geografie unserer Gemeinden sehr gut, und das Ziel ist es, dass Menschen, die sich nicht bewegen können, zu ihnen kommen, wenn sie fragen“, erklärt er.

– Impfmarathon –

Laut Kommandant Aumont „werden täglich Erfahrungen“ zwischen städtischen und polynesischen Feuerwehrleuten ausgetauscht: „Wir leben vollständig in Rettungszentren, was es uns ermöglicht, unser Fachwissen oder unsere Ausbildung zu teilen.“

Feuerwehrleute von Teva I Uta haben bereits einen plötzlichen Anstieg ihrer Aktivität erlebt, da die Delta-Variable in Polynesien ansteigt.

„Wir haben im Durchschnitt etwa 3 bis 4 Interventionen pro Tag durchgeführt, und dort haben wir 32 Interventionen in 24 Stunden durchgeführt“, sagt Gaston Tono.

“Wir waren in der Lage, das zu verwalten, nicht einfach, aber klug”, sagt er. “Ich habe freiwillige Feuerwehrleute, die gerne in eine Booster-Gruppe aufgenommen werden möchten, gebeten, nur für Covid einzugreifen.” Sie wurden ohne Kontakt zu anderen Feuerwehrleuten oder deren Familien „in der Kaserne festgehalten“. Um eine Kontamination zu vermeiden, schliefen sie “auf klebrigen Betten draußen”.

Und dank des Bürgermeisters der Stadt “haben wir erwartet, dass wir in der Lage sein werden, die Ausrüstung fertig zu stellen.” „Wir haben also noch bis Ende des Jahres Equipment, für den Fall, dass es wieder einen Spitzenwert gibt“, erklärt Gaston Tunno.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.