Sonntag, April 21, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsProfessor Jovanovic über die nächsten Schritte von „ProGlas“.

Professor Jovanovic über die nächsten Schritte von „ProGlas“.

Miodrag Jovanović, einer der Initiatoren von „ProGlas“, Professor an der juristischen Fakultät, sagte in einem Interview für N1, dass eine große Zahl von Bürgern dem Aufruf der Initiative gefolgt sei, Foto- und Videoinhalte einzureichen, die Wahlunregelmäßigkeiten belegen. Mit dem Antrag auf Annullierung des Wahlergebnisses wird dieser nach Bearbeitung dem Verfassungsgericht vorgelegt.

Gesprächspartner N1 erwähnt, dass das von den Bürgern erhaltene Material sehr umfangreich ist, weshalb, wie er sagt, eine Typprüfung durchgeführt wurde, wonach das Material zusammen mit Crta weiter klassifiziert wird.

Morgen ist Professor Jovanovic zu Gast bei Danica Vucenik in der Sendung „Isa Vesti“.

„In der Endphase werden wir und Crta alles, was wir erhalten haben, in einen Videoinhalt mit entsprechendem Kommentar umwandeln, in dem über die schwerwiegendsten Formen von Wahlunregelmäßigkeiten gesprochen wird. Wir planen, die Angelegenheit in den nächsten zehn Tagen abzuschließen, da die Frist dafür abläuft.“ „Die Einreichung eines Antrags beim Verfassungsgericht erfolgt innerhalb von 15 Tagen ab dem Datum der Veröffentlichung des gesamten Wahlergebnisses“, sagte Jovanovic. betont.

Auf die Frage, ob „ProGlas“ inzwischen Kenntnis von einigen neuen Formen des Wahlbetrugs habe, antwortete Jovanovic mit „Ja“.

„Einer der bisher unauffälligen Mechanismen wurde in einer sehr repräsentativen Stichprobe in der Vojvodina beobachtet, und es geht um die Stimmabgabe außerhalb des Wahllokals, genauer gesagt von zu Hause aus. Diese Prozentsätze sind sehr hoch und liegen zwischen sieben, acht und zehn Prozent, was höher ist.“ „Ein bis zwei Prozent. Das sind große Zahlen, die auf möglichen Wahlbetrug hindeuten“, betont Jovanovic.

Mögliche neue Proteste organisiert von „ProGlas“.

Jovanović schloss die Möglichkeit nicht aus, Gegenmaßnahmen hinsichtlich der Handlungen oder Unterlassungen des Verfassungsgerichts zu ergreifen.

„Wir erwägen aktiv die Wahlbedingungen und einige andere Aktivitäten im Zusammenhang mit der Schaffung eines Umfelds, das langfristig für faire und freie Wahlen geeignet ist, worüber wir die Öffentlichkeit in den kommenden Tagen informieren werden“, kündigte Jovanovic an.

Der Professor der Rechtswissenschaftlichen Fakultät erwartet vom Verfassungsgericht eine schnelle Reaktion, auch wenn es keine vorgeschriebene Frist für eine Entscheidung gibt, da die Angelegenheit seiner Meinung nach dringend sei und sofortiges Handeln erfordere.

Siehe auch  Verstärkung aus Deutschland?

„Ich kann nicht vorhersagen, wie das Verfassungsgericht reagieren wird, aber nicht nur zu wissen, wo wir mit den Wahlergebnissen stehen, sondern auch zu wissen, ob in Serbien demokratische Wahlen stattfinden, ist eine Angelegenheit, die naturgemäß dringend gelöst werden muss.“ “ „Auf diese Weise werden wir sicherlich darauf drängen, dass diese Entscheidung innerhalb einer angemessenen Zeit getroffen wird“, sagt Jovanovic.

Phonet/ Marko Drakoslavic

Gesprächspartner N1 bestand darauf, dass dies auf verantwortungsvollere Weise geschehen müsse, nicht nur für die Bedürfnisse des Verfahrens vor dem Verfassungsgericht, sondern auch wegen „unseres zukünftigen institutionellen Gedächtnisses, das wir normalerweise nicht haben“.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass Jovanović bei der Demonstration am 30. Dezember die Bürger dazu aufgerufen hat, bis zum 13. Januar die E-Mail „Proclas“ zu versenden.

„Wir stehen vor dem Verfassungsgericht, einer Institution, die den ungezügelten politischen Willen der Mehrheit kontrolliert. Die derzeitige Regierung hat versucht, durch Betrug und Einschüchterung eine Wahl zu erzwingen, um Wähler von einem Ort zum anderen zu migrieren“, sagte Jovanovic gegenüber den versammelten Bürgern anlässlich.

Ähnliches Video: