Räumlich-zeitliche Dynamik der Konkurrenz unter männlichen Spinnen

Unter den Spinnen Trichonephila clavipes (auch genannt Nevella-ClavipsBerühmt für ihre wunderschönen Netze, die sie weben: Die Seide dieser kleinen Kreaturen hat eine wundervolle goldene Farbe. Diese Netze, die fast einen Meter lang sein können, werden im Allgemeinen von Frauen gewebt. Um zu züchten, klettern Männchen und versuchen, den Besitzer zu erreichen: ein episches Abenteuer voller Gefahren.

Diese Spinnenart weist einen starken Geschlechtsdimorphismus auf: Männchen und Weibchen haben ein völlig unterschiedliches Aussehen. In diesem Fall sind die Weibchen viel größer als die Männchen, sie können bis zu fünf Zentimeter messen. Männchen erreichen kaum einen Zentimeter.

Das Land aller Gefahren

Seine geringe Größe ist nur das größte Hindernis, dem Männer im weiblichen Web begegnen. Der Boden ist dort glitschig: Der kleinste Ausrutscher an den goldenen Seidenfäden macht dem Abenteuer des wagemutigen Männchens ein Ende, denn das Weibchen ist ein Ausguck – und zufällig ein Kannibale.

Wenn sie entdeckt werden, hebt sie sie auf und beseitigt sie kurzerhand. Silvia Fernanda Garza vom Max-Planck-Institut für Tierverhalten (Deutschland) untersucht diese Arthropoden in den Wäldern von Panama, wo sie „Sehr aufgeregte Männchen fallen oft weiblichen Kannibalen zum Opfer, besonders wenn sie den falschen Weg einschlagen oder sich ihnen zu schnell nähern.“

Online-Wettbewerb

In der Tierwelt gibt es auf vielen Ebenen Konkurrenz, sei es um den Zugang zu Ressourcen oder Nahrung, um die Kontrolle eines Gebietes oder insbesondere zwischen triconevillaZur Zucht: Oft treffen sich mehrere Männchen, die das gleiche Ziel verfolgen, in der gleichen Arena.

Unter Berücksichtigung all dieser Kriterien gleicht die Suche nach einem männlichen Spinnenbaby eher einer speziellen Strategieversion von The Hunger Games als einem Spaziergang entlang eines ruhigen Flusses. Es erscheint naheliegend, diesen Wettbewerb zu untersuchen, indem man die Entscheidungsfindung der verschiedenen beteiligten Akteure, wie klein sie auch sein mag, modelliert. Diese kognitiven Muster sind jedoch in Verhaltensexperimenten schwer zu überprüfen. Forscher des Max-Planck-Instituts für Tierverhalten und des Weizmann Institute of Science (Israel) fragten sich, ob man das Problem auf andere Weise angehen könnte.

Siehe auch  The mystery at the heart of the Milky Way galaxy: Years later astronomers hide above the clouds in the center of the galaxy


Eine weibliche Trichonephila (links), neben einem viel kleineren Männchen (rechts). (MPI für Tierverhalten / Alex Jordan)

Spinnen und Sterne: Die Kraft der Schwerkraft

In ihrer in der Zeitschrift veröffentlichten Studie PNASWissenschaftler haben sich entschieden, die Interaktionen zwischen Spinnen im Web zu untersuchen, genauer gesagt ihre raum-zeitliche Dynamik während des Wettbewerbs. Dabei kommen verschiedene physikalische Kräfte ins Spiel, wobei die beiden Hauptfaktoren die Anziehungs- und Abstoßungskräfte sind.

Alex Jordan, Leiter des Labors für Verhaltensökologie am Max-Planck-Institut für tierisches Verhalten und einer der Autoren der betreffenden Studie, erläuterte die Idee hinter ihrer Arbeit: „Stellen Sie sich Elektronen vor, die einen Kern oder einen massereichen Stern im Weltraum umkreisen, der so groß ist, dass er ein eigenes Gravitationsfeld erzeugt und Dinge anzieht; wir können uns auf dieselbe Weise eine riesige weibliche Kannibalin auf seiner Leinwand vorstellen. Stellen Sie sich nun kleine Planeten, Kometen vor.“ , oder sogar vorbeiziehende Satelliten. Mit einer so attraktiven Kraft; das sind unsere Männchen, klein, aber mutig.“

Kommen sie dem Stern (oder dem Weibchen in diesem Fall, aber wir müssen die Metapher rollen) zu schnell oder in einem falschen Winkel zu nahe, werden kleinere Körper (also Männchen) mit dieser Kraft angesaugt. Im kosmischen Maßstab entspräche dies einer Kollision, deren einziges Ergebnis die Zerstörung des Planeten wäre. Auf Tierebene werden Sie verstehen, dass sich Männchen im Rang einer wehrlosen Beute wiederfinden.

Spinnen und Elektronen: Die Kraft der Abstoßung

Obwohl Planeten viel kleiner sind als die Sterne, die sie umkreisen, haben sie auch ihr eigenes Gravitationsfeld. Die Metapher geht weiter: Auch Männchen ziehen sich an.

Siehe auch  Jeff Bezos bietet ein Bestechungsgeld in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar von der NASA für einen Mondlander an

Nähert man sich dem Weibchen, weicht diese Anziehung schnell einer treibenden Kraft: Die jungen Männchen verhalten sich dann je nach Abstand wie Elektronen, die den Kern eines Atoms umkreisen. Forscher beginnen sogar, die winzigen Kreaturen, die sie untersuchen, mit einem emotionalen Spitznamen zu bezeichnen „Atomspinnen“.

Kleiner Atompunkt: Gegensätze ziehen sich an…

Elektronen, die negativ geladenen Grundteilchen, stoßen sich gegenseitig ab. Andererseits wird es vom Atomkern angezogen, der aus positiv geladenen Protonen und Neutronen besteht, deren elektrische Ladung Null ist. Protonen und Neutronen werden allgemein als „Nukleonen“ bezeichnet.

Die weibliche Leinwand ist ein echter Hof, die Konkurrenz um sie ist hart. Männchen sind nie sicher: Webfäden zerstreuen Schwingungen bei kleinsten Bewegungen. Sie riskieren jederzeit, unbeabsichtigt ihre Anwesenheit anzuzeigen, sei es gegenüber anderen Männern, die sie angreifen könnten, oder gegenüber der Frau, die das Abendessen zubereitet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.