REACT-EU: Fast 215 Mio. EUR für Deutschland, Belgien und das französische Außenministerium in Guyana, um Kompetenzen zu verbessern und in grüne und digitale Transformation zu investieren – Regionalpolitik

24.06.2021

Die Kommission wird Deutschland, Belgien und dem französischen Außenministerium in Guyana im Rahmen der Anpassung von drei operationellen Programmen (OP) des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen der EU REACT- EU-Rahmen.

Diese Anpassungen der OP werden den Mitgliedstaaten und den jeweiligen Regionen helfen, mit den wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie umzugehen und eine gerechte grüne und digitale Erholung anzuregen. In Deutschland erhält das ESF-OP in Hamburg für 2021 zusätzliche 25 Millionen Euro, um mehr als 13.000 Menschen zu unterstützen, die eine Ausbildung und ein Mentoring erhalten, um ihre Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz zu erhöhen. In Belgien werden der Betriebspolitik des Umwelt- und Sozialprogramms (ESF) in Flandern 89 Mio Arbeitsplätze. Im französischen Übersee-Departement Guayana werden zusätzlich 101 Millionen Euro in verschiedene öffentliche Gesundheits- und Infrastrukturmaßnahmen investiert. Dazu gehören der Aufbau einer speziellen Kinderklinik im Caen Hospital, eines Gesundheitszentrums an der Universität Cayenne, eines Krankenpflegeausbildungsinstituts, der Ausbau der Breitbandversorgung, die Sanierung des Flughafens Maribasola sowie der Bau von Schulen und Radwegen zur Anbindung. REACT-EU ist Teil von NextGenerationEU und stellt in den Jahren 2021 und 2022 zusätzliche Mittel in Höhe von 50,6 Mrd. EUR (zu jeweiligen Preisen) für kohäsionspolitische Programme bereit. Die Maßnahmen zielen darauf ab, die Widerstandsfähigkeit des Arbeitsmarktes, die Beschäftigung, kleine und mittlere Unternehmen sowie einkommensschwache Familien zu unterstützen und die Grundlagen für einen grünen und digitalen Übergang und eine nachhaltige soziale und wirtschaftliche Erholung zu legen.

READ  Die Studie besagt, dass Europa angesichts des zukünftigen Arbeitskräftemangels auf Einwanderung zurückgreifen muss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.