Reaktion in Deutschland auf einen möglichen Deal zwischen Bamako und der russischen Gruppe Wagner Africa | DW

Derzeit in Mali mit fast 1.500 Mann stationiert, wurde die Bundeswehr vor kurzem von Minusma, einer UN-Mission und EUTM, im Rahmen einer Ausbildungsmission der Europäischen Union unter der Leitung von General Johann Dür vom Deutschen Regiment in Auftrag gegeben. In diesem Zusammenhang verwundert es nicht, dass die Möglichkeit einer Fusion zwischen Bamako und dem russischen Team Wagner schief geht.

Lesen Sie auch: Bamako bestätigt Austausch mit russischer Firma Wagner
Auch Bundesverteidigungsministerin Annegret Cromb-Karenbauer warnte in einem Tweet, dass das mögliche Ergebnis einer solchen Einigung das Mandat der deutschen Streitkräfte in Mali „in Frage stellen“ würde.

Es wurde eine Warnung ausgegeben: ” Wenn die malische Regierung ein solches Abkommen mit Russland trifft, widerspricht es allem, was Deutschland, Frankreich, die Europäische Union und die UNO in Mali acht Jahre lang getan haben.. “

Annegret Cromb-Karenpower hat Mali 2019 besucht.

Vor dieser Reaktion drohte Frankreich mit dem Abzug seiner Truppen. Das fragliche Abkommen sollte einigen Quellen zufolge mit der Entsendung von tausend russischen paramilitärischen Kräften zusammenhängen, um die malischen Streitkräfte auszubilden und die Sicherheit der Führer zu gewährleisten. Minenführer sollen in der Debatte sein.

Lesen Sie auch: „Endlich entscheiden die Malier“

Eine böse Neuigkeit

Die Wagner-Gruppe bietet Wartungs- und Schulungsdienste für militärische Ausrüstung an, aber der Söldner wird angeklagt. Er wird auch verdächtigt, dem Kreml-nahen Geschäftsmann Evgeny Prikogin anzugehören, doch Moskau hat immer jeden Kontakt mit der Gruppe bestritten.
Für Bundestagsabgeordnete wie Christoph Hoffmann von der FDP ist der Deal zwischen Bamako und der Wagner-Fraktion keine gute Nachricht.
Dies bestätigt die Situation dort nicht. Als nächstes sei darauf hingewiesen, dass Russland sehr an Waffenverkäufen interessiert ist. Es ist wichtig, jetzt ernsthafte Kommunikation zu beginnen, um das Wagner-Projekt zu stoppen. Für die Stabilität des Landes sind Fortschritt und Entwicklung der Schlüssel, sonst nichts “Christoph Hoffmann erinnert sich an den Fall der Zentralafrikanischen Republik, wo die Anwesenheit von Wagners Söldnern nicht bestätigt wurde.

Hör auf zu kooperieren

Ähnlich kritisch sieht es auch Katja Kiul, Grüne-Bundestack-Abgeordnete. Laut ihr “Die Zusammenarbeit mit der Wagner-Gruppe ist fragwürdig, und wenn dies zutrifft, sollten wir der EUTM ein Ende setzen (…), denn wir haben bereits die Situation, in der das von der Europäischen Union geschaffene Militär eine Verschwörung durchgeführt hat. . Dies ist eine Situation, in der die ganze Aufgabe gestellt wird, und wenn es jetzt eine Zusammenarbeit mit einem Team gibt, die sich als nicht lobenswert erweist, ist es an der Zeit, diese Aufgabe zu beenden.

Lesen Sie auch: Der erste Jahrestag des Putsches in Mali
Jelena Abarak von der UN-Arbeitsgruppe zum Einsatz von Söldnern äußerte sich im DW-Interview besorgt über einige Informationen aus Afrika. Er stellt auch fest, dass die UN allen Staaten rät, Söldner anzuheuern oder private Sicherheitsfirmen einzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.