Reebok: Adidas erhält das Handtuch und verkauft seine US-Tochter

Veröffentlicht am 16. Februar 2019 2021 um 16:17 Uhr

Die Scheidung wird seit mehreren Monaten geprüft. Jetzt ist es offiziell: Adidas will seine US-Tochter Reebok, die es 2006 für 3,8 Milliarden US-Dollar (3,1 Milliarden Euro) gekauft hat, verkaufen, um sich besser auf seine eigene Marke zu konzentrieren. Die Marke Reebok wird tatsächlich außerhalb des Bereichs der Finanzergebnisse des ersten Quartals 2021 erscheinen.

Er erklärte, dass die Gruppe “beschlossen habe, den offiziellen Verkaufsprozess von Reebok einzuleiten” und “sich in Zukunft darauf konzentrieren werde, die Marke Adidas als führend auf dem globalen Sportmarkt zu fördern”. In einer Pressemitteilung, ohne potenzielle Käufer an dieser Stelle offenzulegen. Der Hauptkonkurrent von Nike wird am 10. März weitere Einzelheiten bekannt geben.

Bewerber dürfen nicht verpassen

Adidas hatte im Dezember angekündigt, nach “strategischen Alternativen” zu suchen, einschließlich “Verkauf und Wartung” für seine US-Tochtergesellschaft, die nach mehreren Bilanzkürzungen (nachdem in einem Jahr mehr als 3 Milliarden gekauft wurden) nur 803 Millionen Euro in der Bilanz des Konzerns ausmacht. 2006). Wenn sich der Umsatz von Reebok vor der Pandemie leicht erholte, litt die Marke unter der Hauptlast der Krise. Im zweiten Quartal 2020 ging der Umsatz um 42% zurück (228 Mio. €).

“Nach sorgfältiger Überlegung sind wir zu dem Schluss gekommen, dass Reebok und Adidas ein viel besseres Wachstumspotenzial erzielen können, wenn sie unabhängig voneinander sind”, sagte Casper Roersted, Präsident von Adida, in der Erklärung.

Kandidaten für die Akquisition sollten nicht verlieren. Zu den Wettbewerbern zählen der US-amerikanische Bekleidungshersteller VF Corp und das chinesische Unternehmen Anta Sports, schrieb die deutsche Wirtschaftszeitung “Manager Magazin” im Oktober ohne Quellenangabe. Bloomberg seinerseits weckt das Interesse von Sportartikelherstellern, insbesondere in Asien, und Investmentfonds.

READ  Raphael Glücksmann warnt: "Frankreich muss handeln, um die Lager der Schande zu stoppen."

Avic fb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.