Roland Garros: Boris Becker hofft, die Meisterschaft aus seiner Gefängniszelle kommentieren zu können

Der ehemalige deutsche Held Boris Becker ist derzeit in Wandsworth, einem Gefängnis in London, inhaftiert, konnte aber dank eines im Gefängnis eingerichteten Studios als Berater bei Eurosport bleiben.

Haftstrafe von zweieinhalb Jahren

Seit Ende April Boris Becker Er verbüßt ​​seine Haftstrafe in Wandsworth, einem Gefängnis in London. Der frühere deutsche Meister wurde bereits zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt, weil er 2,5 Millionen Pfund (2,9 Millionen Euro) versteckt hatte, um seine angehäuften Schulden nicht begleichen zu müssen. Diese Haftstrafe markiert nicht das Ende seiner Karriere als Kommentator Tenniseine Aufgabe, die er seit 2017 bei Eurosport verantwortet.

Petition im Gefängnis eingereicht

Wenn er einen Gefallen bekommt, Boris Becker Sie können das Turnier kommentieren Roland Garros In weniger als drei Wochen in Paris stattfinden. Der Held wird nicht auf Sandplätze gehen, sondern seine Arbeit von seinem Kerker aus ausführen. Laut der Schweizer Tageszeitung Blake zitiert Le figaroDer ehemalige Weltranglistenerste ist jetzt 54 Jahre alt, und der Fernsehsender verhandelt mit Gefängnisleitern über die Schaffung eines Geräts. „Eurosport prüft gemeinsam mit Bakers Anwalt, ob es möglich ist, ein Heimstudio für Boris im Gefängnis einzurichten.“sagte Frank Wendell, ein ehemaliger Skichampion, der jetzt als Kommentator für Eurosport arbeitet.

Lesen Sie alle Sportnachrichten auf Linfo.re

Siehe auch  Sprungschanze - cm (Höhe)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.