Rücktritt des Generalsekretärs des Deutschen Olympischen Komitees

(Frankfurt) Die Generalsekretärin des Deutschen Olympischen Komitees (DOSB) gab am Freitag bekannt, dass sie zum Jahresende zurücktreten wird, da die Organisation dafür kritisiert wurde, die Identität eines Alarmkrugs herauszufinden, der seine Methoden anprangert Arbeit. Dinge.


Im vergangenen Mai veröffentlichte ein anonymer DOSB-Mitarbeiter ein Schreiben, in dem behauptet wurde, unter den Mitarbeitern herrsche ein “Klima des Terrors”.

Präsident Alphonse Hormann wurde in dem Schreiben besonders ins Visier genommen, der Autor wirft ihm Mobbing gegenüber seinen Mitarbeitern und die Nichteinhaltung aller Gesundheitsvorschriften im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie vor.

Angesichts einer Vertrauensabstimmung im Juni bestätigte Hörmann, dass er nach acht Jahren als DOSB-Chef im Dezember keine weitere Amtszeit anstreben werde.

Generalsekretärin Veronica Rucker wird dasselbe tun und zum 31. Dezember mit ihrem Chef zurücktreten. Die Ankündigung erfolgte über eine von Rucker und Hörmann unterzeichnete Pressemitteilung, die am Freitag veröffentlicht wurde.

Karen Ferris, ein ehemaliges DOSB-Vorstandsmitglied, sagte, sie habe einen Brief erhalten, in dem sie gebeten wurde, anzuerkennen, dass sie die Autorin des anonymen Briefes ist, und sie darüber zu informieren, dass rechtliche Schritte gegen sie eingeleitet werden könnten.

In einer erstmals in der deutschen Zeitschrift veröffentlichten Antwort tunFierce argumentierte, dass sie den Brief nicht geschrieben habe.

Rucker und Horman verteidigten ihren Versuch, den Verfasser des Briefes zu identifizieren, und argumentierten, dass diese Informationen für eine interne Untersuchung des Geschäftsklimas innerhalb der Organisation erforderlich seien. Sie räumten jedoch ein, dass das Verfahren „im Nachhinein übertrieben erscheinen mag“.

Sie erklärten, dass sie sich rechtlich beraten haben, als sie eine Sprachanalyse in Auftrag gaben, um den Autor des Dokuments zu finden.

Siehe auch  Haalands Zukunft wird sich noch vor Ende Februar entscheiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.