Rund ein Drittel der Autojobs in Deutschland ist durch Elektrizität bedroht CCFA

Der Übergang zu einem Elektrofahrzeug bis 2030 dürfte laut einer am Donnerstag veröffentlichten Studie bis zu einem Drittel der Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie, einer Säule der Volkswirtschaft, bei Herstellern und Subunternehmern betreffen, da traditionelle Motoren immer noch dominieren.

Im Zuge der Umstellung auf Elektromobilität wird der anhaltende Rückgang der Zahl der in Deutschland produzierten Wärmekraftmaschinen laut einer Studie “zu einem größeren Verlust von Arbeitsplätzen als zur Pensionierung führen”Ifo Institut Im Auftrag des Bundesverbandes der Automobilindustrie (VDA).

Von den 613.000 Arbeitsplätzen in Deutschland, die direkt oder indirekt mit dem Bau von Benzin- oder Dieselautos zusammenhängen, werden nach Schätzungen der Studie bis 2025 221.000 Arbeitsplätze und bis 2030 288.000 vom Übergang zu einem Elektrofahrzeug betroffen sein.

Gleichzeitig wird erwartet, dass die Zahl der Rentner in diesem Sektor bis 2025 75.000 erreicht und sich bis 2030 fast verdoppelt, was zu massiven Arbeitsplatzverlusten führen kann, wenn Anstrengungen unternommen werden. Umschulungen und Schulungen werden nicht durchgeführt.

“Insbesondere für den Subunternehmersektor, der von kleinen und mittleren Unternehmen dominiert wird, ist der Übergang zur Elektromobilität eine große Herausforderung”, sagte Clemens Voest, Leiter des Ifo, während einer Pressekonferenz.

„Die Aufgabe ist enorm“, sagt Hildegard Müller, Leiterin des VDA, wenn es um die Ausbildung für die neuen Karrieren der Elektromobilität geht.

Im Jahr 2019 machten Elektrofahrzeuge 3,5% der Neuzulassungen in der Europäischen Union aus. Sie könnte 2030 35 bis 47% ausmachen.

Alle Hersteller unternehmen mit massiven Investitionsplänen erzwungene Veränderungen, um den immer strengeren Umweltschutzstandards und der wachsenden Nachfrage der Verbraucher nach umweltfreundlichen Fahrzeugen gerecht zu werden.

READ  Connect the exhaust to a Tesla charger

Die Autoren der Studie fanden es zu diesem Zeitpunkt schwierig, den Anteil bedrohter Arbeitsplätze zu bewerten, der durch die erwarteten Innovationen im Bereich der Elektrofahrzeuge ausgeglichen werden könnte.

“Dies bedeutet natürlich nicht, dass jeder, der in diesem Sektor arbeitet, arbeitslos ist, wenn weniger Wärmekraftmaschinen produziert werden”, sagte Oliver Falk, ein Forscher am IFO.

Die für die Herstellung von Elektroautos erforderlichen Konfigurationsänderungen, die mehr Computer- und Digitalkenntnisse erfordern, sowie die Übertragung von Arbeitsplätzen an neue Produktionsstandorte machen es jedoch schwierig, den erwarteten Nettoverlust an Arbeitsplätzen abzuschätzen.

Agence France-Presse (05.07.21)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.