Russische Invasion in der Ukraine | Bundestrainer tritt bei russischem Klub zurück

(Moskau) Der deutsche Trainer Markus Gisdol ist aus Protest gegen den Einmarsch Russlands in die Ukraine als Trainer des russischen Fußballklubs Lokomotive Moskau zurückgetreten.

Gepostet in 1Vers Mars

Lokomotiv sagte lediglich, dass Gisdol nach weniger als vier Monaten im Job „als Cheftrainer gefeuert“ worden sei. Das sagte er der Deutschen Zeitung Bild Es sei eine Protestgeste gegen die Arbeit in einem Land, dessen „Staatsoberhaupt einen Angriffskrieg im Herzen Europas verantworten würde“.

„Ich kann nicht am Trainingsplatz in Moskau bleiben, die Spieler führen, Professionalität einfordern und ein paar Kilometer entfernt Befehle erteilen, was einem ganzen Volk großes Leid zufügt“, sagte Gisdol.

Der Lokomotive Club gehört der Russischen Eisenbahn, die letzte Woche mit US-Sanktionen geschlagen wurde. Gisdol wurde im Oktober vom damaligen Sportdirektor Ralf Rangnick ernannt, der inzwischen Manager von Manchester United ist.

Andrey Voronin, der ehemalige Stürmer von Liverpool und der Ukraine, ist als Co-Trainer bei Dinamo Moskau zurückgetreten, und der ukrainische Torhüter Yaroslav Hodzior hat eine andere Mannschaft, Ural Jekaterinburg, verlassen. Der Präsident des Klubs sagte der Nachrichtenagentur TASS, dass auch ein zweiter ukrainischer Spieler folgen werde.

Die russische Premier League spielte trotz des Krieges weiter, während die ukrainische Premier League zu Beginn der Invasion in der vergangenen Woche ausgesetzt wurde. Brasilianische Spieler ukrainischer Klubs haben an ihre Regierung appelliert, ihnen bei der Ausreise zu helfen.

Siehe auch  EHL: Ohne Boon und Plennevaux verleiht ein Muschentrio Leo eine Bronzemedaille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.