Russland geht eine Konfrontation mit Facebook ein

Der russische Kommunikationsoffizier Roskomnadzor drohte damit Reichweite begrenzen Auf Facebook, Freitag, 25. Februar. Er beschuldigte das amerikanische soziale Netzwerk, russische Medien zu zensieren und Menschenrechte und russische Bürger zu verletzen. „In Übereinstimmung mit der Entscheidung des Generalstaatsanwalts in Bezug auf das soziale Netzwerk Facebook ergreift Roskomnadzor Maßnahmen, um den Zugriff darauf ab dem 25. Februar zu beschränken.“Die Agentur sagte, ohne die Art der Beschränkungen anzugeben.

Die russische Regulierungsbehörde wirft dem amerikanischen Giganten vor, auf seiner Plattform die offiziellen Konten des russischen Senders Zvezda, der mit dem Verteidigungsministerium, der öffentlichen Nachrichtenagentur RIA Novosti und russischen Online-Medien verbunden ist, einzuschränken. Lenta.ru Und das Gazeta.ru.

Neueste Live-Informationen: Der russische Angriff beginnt am zweiten Tag, und in Kiew sind Explosionen zu hören

Diese staatlichen Medienkonten werden auf Facebook nicht gesperrt; Sie haben dort sogar verifizierte Konten: Ihre Seiten tragen eine Markierung, die darauf hinweist, dass es sich tatsächlich um offizielle Medienkonten handelt. Andererseits enthalten die dort geposteten Nachrichten ein Warnzeichen, dass dies der Fall ist „Russische staatlich kontrollierte Medien“.

„Gestern haben uns die russischen Behörden angewiesen, die Überprüfung von Fakten und die Kategorisierung von Inhalten einzustellen, die von vier russischen staatlichen Medienorganisationen auf Facebook gepostet wurden. Nick Clegg, Vizepräsident der Meta Group, Eigentümer von Facebook, erklärte. Wir lehnten ab. Daher haben sie ihre Absicht erklärt, die Nutzung unserer Dienste einzuschränken. » In dieser Nachricht, die am Freitag ausgestrahlt wird Clegg sagt auch, er möchte, dass russische Bürger ihre Apps weiterhin nutzen können „sich auszudrücken und ihre Aktionen zu organisieren“ : Wir möchten, dass sie weiterhin ihre Stimme erheben, teilen, was passiert, und sich über Facebook, Instagram, WhatsApp und Messenger organisieren. »

„Fake-News“

Russische Medien berichteten, dass die Facebook-Seite von RIA Novosti am Freitag von Facebook für einen Zeitraum von neunzig Tagen sanktioniert wurde, da sie des Sendens beschuldigt wurde. „Fake-News“. Die russische staatliche Nachrichtenagentur behauptet auch, dass die von Swesda veröffentlichten Nachrichten Lenta.ru Und das Gazeta.ru Sie sind „Zensur“ gleicher Tag. Die Existenz oder Art von Strafen oder der Inhalt der Nachrichten, die gelöscht werden könnten, wurde von Facebook nicht veröffentlicht.

Siehe auch  Globales Pandemie-Update

Seit Beginn der Krise in der Ukraine und noch mehr seit dem Einmarsch russischer Truppen auf ukrainisches Territorium haben diese Medien Artikel verbreitet, die sehr eng an der Linie der russischen Regierung orientiert sind und die ukrainische Regierung beispielsweise relativiert haben: „Dummy-System“ schuldig „Verbrechen“. In Russland wird Facebook weniger genutzt als sein russischer Konkurrent VKontakte.

Roskomnadzor fragte die Meta-Administration Aufhebung der Beschränkungen, die Facebook russischen Medien auferlegt hat, und Erklärung der Gründe dafür. Anfragen werden von den Eigentümern des sozialen Netzwerks ignoriertschreibt die russische Regulierungsbehörde. Die Staatsanwaltschaft hat im Einvernehmen mit dem Außenministerium beschlossen, Facebook als soziales Netzwerk anzuerkennen, das an der Verletzung der Menschenrechte und Grundfreiheiten sowie der Rechte und Freiheiten russischer Bürger beteiligt ist. »

Lesen Sie auch Persönliche Daten: Russland droht Facebook und Twitter mit Sanktionen

Armdrücken, um Nachrichten wiederherzustellen

Die russische Regulierungsbehörde fordert Facebook auf, ihre Entscheidungen zu überprüfen: Wenn die gelöschten Nachrichten nicht wiederhergestellt werden, wird der Zugriff auf das soziale Netzwerk in Russland eingeschränkt, wenn nicht sogar vollständig gesperrt. Laut RIA Novosti unter Berufung auf den Vorsitzenden des Ausschusses für Informationstechnologie des russischen Parlaments werden diese Maßnahmen nicht umgesetzt, wenn Facebook den Zugriff auf alle Nachrichten der vier russischen Medien, die sich über Zensur beschweren, wiederherstellt. Aushöhlen, diese Anfrage stellt auch ein Ultimatum dar, das Facebook vor jeder erneuten Löschung einer Nachricht von russischen öffentlichen Medienkonten warnt.

Der Schritt kommt, als Russland am Donnerstagmorgen mit dem Einmarsch in die Ukraine eine große geopolitische Krise auslöste. Es ist auch Teil einer Reihe von Maßnahmen, die die russischen Behörden in den letzten Jahren gegen große soziale Netzwerke ergriffen haben, oft unter dem Vorwand, Minderjährige zu schützen und Extremismus zu bekämpfen. Plattformen wie Facebook, YouTube, TikTok und Twitter wurden mehrfach bestraft. Im März 2021 ordneten die Behörden auch Twitter an, langsamer zu werden.

Siehe auch  An der Grenze zwischen Polen und Weißrussland bestehen anhaltende Spannungen und die Verhaftung Dutzender Migranten
Lesen Sie auch Facebook enthüllt die Mechanismen einer Schmutzkampagne gegen zwei Impfstoffe

Unsere Artikelauswahl zur Ukraine-Krise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.