Russland ist nicht bereit, Zugeständnisse zu machen

Während die Ankunft von Porsche und Audi als Motorenhersteller im Jahr 2026 greifbarer denn je ist, hat sich Alpine-Teamchef Laurent Rossi gegen die möglichen Zugeständnisse an diese Neuankömmlinge ausgesprochen.

Kann die Formel 1 von der MotoGP inspiriert werden? Seit mehreren Saisons bietet die MotoGP-Weltmeisterschaft Herstellern, die neu dazugekommen sind oder darum kämpfen, verschiedene Vergünstigungen zu erhalten, insbesondere in Bezug auf die Anzahl der dedizierten Motoren oder weniger Einschränkungen in Bezug auf Tests. Ein System, das sich bewährt hat, da derzeit nur die Marke Aprilia davon profitiert, aber nach dem Podium von Alex Espargaro in Großbritannien im vergangenen Jahr und dem Sieg des Spaniers in dieser Saison in Argentinien könnte Noale sie sehr schnell verlieren.

Die Frage nach einem solchen System stellt sich in der F1, denn bis 2026 sollen mit künftigem Reglement Porsche und Audi in die Meisterschaft einsteigen. Um den beiden deutschen Marken bei ihrem Debüt zum Erfolg zu verhelfen, könnte ein Franchisesystem eingeführt werden, aber es scheint keinen Konsens in dieser Angelegenheit zu geben.

Rossi will enge Bindungen zwischen Porsche und Audi vermeiden

In einem kürzlichen Interview mit dem britischen Magazin Autosport betonte Alpine-Teamchef Laurent Rossi, dass die Ankunft von Porsche und Audi etwas “ Gut für F1 »», lehnte jede Idee ab, den Marken des Volkswagen-Konzerns zu helfen. “ Wir müssen wirklich auf ein paar Dinge achten. Wir müssen sicherstellen, dass zwei großartige Fahrer wirklich gute Fahrer sind Aus diesen Beobachtungen ergibt sich die Befürchtung, dass eine potenzielle Partnerschaft zwischen Porsche und Red Bull Racing dazu führen wird, dass Technologien, die ursprünglich von Honda entwickelt wurden, innerhalb des Motors der Stuttgarter Marke verwendet werden, aber auch mit Audi geteilt werden.

Siehe auch  Die UEFA und der deutsche Klub Schalke 04 haben ihre Partnerschaft mit dem russischen Gazprom endgültig gekündigt

Eine Befürchtung, die insbesondere Mercedes-Chef Toto Wolff und Ferrari Mattia Binotto teilen. Laurent Rossi hob auch eine wirtschaftliche Komponente hervor, die mit den Investitionen von Renault in die Entwicklung bestehender Motoren verbunden ist. “ Niemand sollte hereinkommen und den Löwenanteil bekommen, nur weil der rote Teppich für sie verstreut ist.er fügte hinzu. Es stört unser Wirtschaftsmodell und bringt viele Situationen in Gefahr. „Es ist ein Gleichgewicht, das die F1 finden muss, mit dem Risiko, die Neuankömmlinge abzuschrecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.