Russland sperrt BBC-Reporter wegen „Angriff auf die Pressefreiheit“

Sans Identifier de Source, la chaîne de télévision Rossiïa 24 an expliqué jeudi soir que le visa de la journaliste britannique expirait le 31 août et qu’il ne serait pas renouvelé, une mesure présentée comme une des rénles réponsé réponse e .

“Er wurde ausgewiesen”, kommentierte der Journalist im russischen Sender.

Die russischen Behörden kritisieren weiterhin öffentlich westliche Medieninhalte über Russland und verurteilen regelmäßig Artikel oder Berichte, die als antirussisch gelten. Aber Ausweisungen von Journalisten sind nach wie vor selten.

“Die Ausweisung von Sarah Rainford stellt einen direkten Angriff auf die Pressefreiheit dar, den wir vorbehaltlos verurteilen”, sagte die BBC am Freitagabend in einer Erklärung.

Wir fordern die russischen Behörden auf, ihre Entscheidung rückgängig zu machen. In der Zwischenzeit werden wir weiterhin unabhängig und unparteiisch über die Ereignisse in der Region berichten“, fügte die britische Gruppe hinzu und bezeichnete Sarah Rainford als „außergewöhnliche und mutige Journalistin“.

Die Sprecherin der russischen Diplomatie Maria Sacharowa ihrerseits bestätigte die Informationen mit einem halben Wort ironisch in einer Nachricht, die auf Telegram veröffentlicht wurde.

Ich habe geschrieben “Sei nicht schüchtern”. “BBC-Vertreter haben kürzlich das Auswärtige Amt besucht und alles wurde erklärt, damit sie alles erzählen konnten.”

Die Sprecherin betonte auch, Russland habe in der Vergangenheit wirkungslos “die Beleidigungen Londons gegen russische Korrespondenten in Großbritannien mit Visa” angeprangert.

angespannte Beziehungen

Bereits am 9. August hatte das russische Außenministerium nicht identifizierte britische Staatsangehörige als „in antirussische Aktivitäten verwickelt“ zur Persona non grata erklärt.

Diese Maßnahme wurde als Reaktion auf das Einreiseverbot für Russen in britisches Hoheitsgebiet im Rahmen der britischen Sanktionen in den Jahren 2020 und 2021 eingeführt.

Siehe auch  Die ehemalige Phocéa-Yacht von Bernard Tapie sank vor Malaysia

In diesem Jahr haben die russischen Behörden zudem verstärkt rechtliche Schritte gegen russische Medien, NGOs und politische Organisationen eingeleitet, die als regierungsfeindlich gelten und denen vorgeworfen wird, den Westen zu finanzieren oder den Interessen des Westens zu dienen.

Die Beziehungen zwischen London und Moskau sind seit Jahren besonders angespannt. Die Briten werfen Moskau vor, russische Gegner von Wladimir Putin, die im Vereinigten Königreich geflohen sind, mit radioaktiven und chemischen Giften anzugreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.