Sammelklage gegen Philips „um die Wahrheit herauszufinden“

Nach Angaben von RMC werden kollektive rechtliche Schritte eingeleitet Philips in der Maschine gegen Schlafapnoe. Ab Freitagmorgen können sich Nutzer potenziell defekter Philips-Geräte, die sich an einem Rechtsstreit beteiligen wollen, auf der Teamwork-Plattform registrieren. Meine Liu.

Ein Verfahren, das alle Benutzer interessieren könnte und von einem Anwalt der Pariser Anwaltskammer, Herrn Christophe Legafakis, durchgeführt wird. Seit Anfang der Woche werden Erfahrungsberichte von Patienten auf veröffentlicht RMCEs hat bereits Hunderte von Informationsanfragen erhalten.

„Alle Benutzer dieser Geräte können teilnehmen“, erklärt der RMC-Anwalt, der die Verurteilung des Merck-Labors in der Levothyrox-Akte erhalten hat, bevor er feststellt: „Es gibt zwei mögliche Klagen für Kläger: eine Sammelklage, um im Falle eines moralischen Schadens eine Entschädigung zu erhalten Angst, sondern auch eine kriminelle Handlung, um die Wahrheit herauszufinden.“ und die Schuldigen zu bestrafen.“

Wer Philips verklagen will, hat bis zum 11. April Zeit, Dokumente zu seinem Fall auf der Plattform einzureichen. „Für Zivilverfahren braucht man mindestens 1.000 Beteiligte, aber das ist eine Zahl, von der wir glauben, dass wir sie leicht erreichen können, weil in Frankreich potenziell 370.000 Personen beteiligt sind.“ Für Strafverfahren braucht man nur zwei Antragsteller, und die haben wir bereits , kranke Menschen, die wissen wollen, was passiert ist “, erklärte Christophe Legivakis gegenüber RMC.

>> Alles verstehen – Schlafapnoe: Warum Geräte von Philips für Patienten ein wichtiges Anliegen sind

„Wir haben nicht das Recht, mit der Gesundheit der Menschen zu spielen!“

Für Frédérique, deren Mann ein potenziell krebserregendes Gerät von Philips nutzt, stellt sich die Frage nicht. Sie wird eine der Klägerinnen sein: „Wir verwenden diese Geräte zur Verbesserung, und tatsächlich ist es möglich, dass etwas schief geht, das ist nicht normal! Für uns müssen wir vor Gericht gehen, weil wir so viele Menschen sind.“ wie wir dieses Verfahren zu Ende führen können. Wir wollen wissen, warum es nicht getan wurde. Unsere Warnung. Wir haben kein Recht, mit der Gesundheit der Menschen zu spielen!“

Siehe auch  Gehirnwellen und Muster des inneren Denkens

Gerätebenutzer werden in ihrem Rechtsstreit nicht allein sein, da das Verfahren auch in FFAAIR, dem französischen Verband der Verbände und Freunde von Atemwegspatienten, involviert sein wird, der 51 Verbände und mehrere tausend Patienten vertritt.

„La voie judiciaire paraît la solution la plus porteuse, explique à RMC Christian Trouchot, délégué de cette fédération dans le dossier Philips. Nous allons nous reporter sur le juge, qui posera les questions à Philips et obtiendra les réponses, que nous ne pouvons pour l’instant pas obtenir. Depuis combien de temps l’entreprise savait-elle ? Depuis combien de temps les patients sont-ils exposés ? Quels sont les vrais risques ? On n’a rien. Aucune réponse, aucune certitude, on n’a Nichts.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.