Samsung Galaxy M12 Test: Ausdauer vor allem

Wie viele Einsteiger-Smartphones dient das Galaxy M12 auch als Fotogerät. Die imposante Heckeinheit umfasst einen 48-MP-Hauptsensor mit seiner f/2-Weitwinkeloptik, einen 5-MP-Ultraweitwinkel-Sensor (f2.2), einen 2-MP-Sensor für Makros und weitere 2 MP auch für die Tiefenmessung.

Hauptgerät: 48 MP, f/2

Samsung Galaxy M12 (48 MP, 100 % Zuschnitt)
Samsung Galaxy M12 (12 MP, 100% beschnitten)

Samsung Galaxy M12 (48 MP, 100% Zuschnitt)
Samsung Galaxy M12 (12 MP, 100% Zuschnitt)

Die hohe Präzision des Hauptsensors ermöglicht Samsung das Üben Pixel-BinningDies bedeutet, dass seine Pixel in vier Gruppen gruppiert sind, um standardmäßig 12-MP-Bilder zu rendern. Die Bilder sind von guter Qualität, sofern genügend Licht vorhanden ist. Wenn einige Texturen Schwierigkeiten haben, sich wiederherzustellen, ist der Detailgrad korrekt und die Farben werden ziemlich genau wiedergegeben.

Realme 8 (26-mm-Äquivalent, f/1.8, ISO 311, 1/100 Sek.)
Samsung Galaxy M12 (f/2, ISO 50, 1/50 Sek.)

Der Pegel sinkt jedoch dramatisch, wenn das Licht ausgeht. Die Glättung ist dann deutlich vorhanden und Details sind rar. Wir stellen jedoch fest, dass es möglich ist, die 48-Megapixel-Aufnahme zu erzwingen, was die Darstellung von kontrastarmen Bereichen (z. B. einem Löwenkopf) tagsüber deutlich verbessert, aber nachts keinen Unterschied macht.

Realme 8 (26-mm-Äquivalent, f/1.8, ISO 11150, 1/17 Sek.)
Samsung Galaxy M12 (f/2, ISO 800, 1/10 Sek.)

Ultraweitwinkel: 5 MP, f/2.2

Wenn sich das Galaxy M12 nicht als hervorragender Weitwinkelfotograf erweist, werden seine Schwierigkeiten mit Ultraweitwinkel kaum größer, wenn das Licht schwach ist. Unsere Labortests am helllichten Tag zeigen eine deutliche Glättung, die die meisten Details unserer Testszene verschwinden lässt und zu erheblichen Verzerrungen beiträgt. Nachts verblassen die Details noch mehr und der Titel unseres Buches ist nicht mehr lesbar. Beachten Sie hier, dass das Oppo A53s mangels eines genauen Äquivalents bei den Konkurrenzmodellen keinen sehr großen Weitwinkel bietet, zum Beispiel haben wir das Display des M12 mit dem Realme 8 bei 8 MP verglichen. Das M12 bietet möglicherweise schwierig zu bedienende Ergebnisse, und es ist zu beachten, dass es sich im Bereich der Farbmetrik im Vergleich zum zweiten Smartphone nicht zurückhält.

Realme 8 (16-mm-Äquivalent, Blende 2,3, ISO 122, 1/35 Sek.)
Samsung Galaxy M12 (f/2,2, ISO 50, 1/50 Sek.)

Realme 8 (entspricht 16 mm, f/2,3, ISO 5869, 1/9 Sek.)
Samsung Galaxy M12 (f/2,2, ISO 800, 1/9 Sek.)

Fronteinheit, Hochformat und Videoposition

Das M12 ist auf der Vorderseite mit einer 8-Megapixel-Einheit mit einer optischen Blende von f/2.2 ausgestattet. Es ist mit einem sparsam eingesetzten Porträtmodus verbunden, bei dem es beim Schneiden der besten Elemente (insbesondere der Haare) an Präzision mangelt. Leider leiden die Bilder unter visueller Glättung. Fügen wir hinzu, dass das Galaxy M12 mit seiner Vorder- und Rückseite auf sehr klassische Weise in der Lage ist, 1080p mit 30 Bildern pro Sekunde aufzunehmen.

Siehe auch  Wissenschaftler wollen Sperma zum Mond schicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.