Samsung Galaxy M32 Test: Der Unterschied liegt in der Ausdauer

Das Galaxy M32 ist mit einem Quad-Fotomodul ausgestattet, das aus einem 64-MP-Hauptsensor, dessen Objektiv sich bei f/1.8 öffnet, einem 8-MP-Ultraweitwinkel (f/2.2), einem 2-MP-Makro und einem Tiefensensor ( auch 2 MP).

Wir vergleichen es mit OnePlus Nord CE 5G Was uns, ohne in der Praxis zu glänzen, noch mehr von den ausgewählten Geräten überzeugt hat.

Einheitenprinzip: 64 MP, f / 1.8, äq. 26 mm

Wie so oft ist die Technik Pixel-Binning Es wird standardmäßig verwendet. Die Kombination von vier Pixeln zu einer einzigen Einheit ist hier erlaubt, um mehr Fotos zu erhalten und mehr Licht einzufangen. Daher nimmt das Hauptgerät 16MP-Fotos mit dem 64MP-Sensor auf.

OnePlus Nord CE (16 MP, f/1.8, 26 mm äq., ISO 160, 1/60 Sek.)
Samsung Galaxy M32 (16 MP, f/1,8, 26 mm äqui., ISO 64, 1/50 Sek.)

Das Rendern unter hellen Bedingungen ist für diese Art von Gerät eine gute Sache. Das Bild ist kontrastreicher als das des OnePlus Nord CE 5G, was den Eindruck von mehr Details erweckt. Letzteres setzt zwar auf eine recht starke digitale Glättung, schafft es aber, die Farben deutlich heller zu halten als das Galaxy M32. Auf OnePlus sind die Szenen schärfer, aber der Szene fehlt es an Tiefe.

OnePlus Nord CE (16 MP, f/1.8, 26 mm äq., ISO 6400, 1/9 Sek.)
Samsung Galaxy M32 (16 MP, f/1,8, 26 mm äquivalent, ISO 3200, 1/15 Sek.)

Nachts tritt digitales Rauschen auf. Dies ist auch bei Nord CE 5G der Fall, aber die Bildverarbeitung ermöglicht es diesmal, besser lesbar zu sein. Beim Galaxy M32 fehlt die Exposition und es ist sehr schädlich für die Nieren. OnePlus-Funktion.

Modus 64 MP

Es ist natürlich möglich, einen Modus zu aktivieren, um volle Auflösung zu genießen. Das ist meistens nicht wirklich relevant. Mal sehen, ob dies auch beim Galaxy M32 der Fall ist.

Samsung Galaxy M32 (64 MP, f/1.8, 26-mm-Äquivalent, ISO 64, 1/50 Sek.)
Samsung Galaxy M32 (16 MP, f/1,8, 26 mm äqui., ISO 64, 1/50 Sek.)

Wenn die Farbmetrik nicht angepasst wird, stellen wir fest, dass der 64-MP-Modus eine leichte Erhöhung der Details ermöglicht. Dies ist an den Augen und Augenbrauen des Mannes in unserer Szene zu sehen. Die Veränderung ist nicht riesig, kann aber bei besonders beschäftigten Aufnahmen (Landschaft, Menschenmenge, etc.) interessant sein.

Samsung Galaxy M32 (64 MP, f/1.8, 26-mm-Äquivalent, ISO 3200, 1/15 Sek.)
Samsung Galaxy M32 (16 MP, f/1,8, 26 mm äquivalent, ISO 3200, 1/15 Sek.)

Auf der anderen Seite ist es sehr schwierig, den Unterschied bei den Nachtbedingungen zu sehen. Sofern Sie ein Foto nicht zuschneiden möchten, beträgt die Verstärkung fast null. Dem Bild fehlt es ohnehin stark an Schärfe.

Ultra-Einheitswinkel: 8 MP, f/2,2, 123 Grad

Weitwinkelmode, also in allen Konfigurationen. Das Galaxy M32 hat einen, aber das Ergebnis entspricht nicht unseren Erwartungen.

OnePlus Nord CE (8 MP, f/2.3, 13-mm-Äquivalent, ISO 200, 1/100 Sek.)
Samsung Galaxy M32 (8 MP, f/2.4, 123°, ISO 50, 1/50 Sek.)

Dieses Ultraweitwinkelgerät lieferte keine wirklich brauchbare Aufnahme. Der Detaillierungsgrad bricht ein und man hat den Eindruck, dass sich ein Nebelschleier auf die Bildfläche gelegt hat. Daher ist es schwierig, die Bildmitte klar zu unterscheiden. Enttäuschend ist, dass die Qualität an den Bildrändern ebenfalls schlecht ist.

OnePlus Nord CE (8 MP, f/2.3, 13-mm-Äquivalent, ISO 2500, 1/7 Sek.)
Samsung Galaxy M32 (8 MP, f/2.4, 123°, ISO 1600, 1/8 Sek.)

Nachts kann kein Ultraweitwinkelgerät gute Aufnahmen machen. Der M32 ist keine Ausnahme von der Regel und liefert ehrlich gesagt mittelmäßige Ergebnisse. Vor ihm ist die Präsentation von OnePlus nicht wirklich glorreich, aber wir haben es trotzdem geschafft, einige Details auf den Tarotkarten zu erkennen. Erwarte jedenfalls keine Wunder.

Front- und Videoeinheit

Das Galaxy M32 verfügt über eine 20-MP-Fronteinheit, deren Objektiv sich bei f/2.2 öffnet. So ist es möglich Selfies mit 20 Megapixeln aufzunehmen. Diese sind sehr genau, sofern genügend Licht vorhanden ist. Sobald die Szene dunkel wird, neigt sich ein weißer Schleier auf die Gesichter. Die vertikale Position funktioniert gut … solange Ihr Haar kurz und rasiert ist. Bei langen Wunden und fliegenden Flugzeugen treten schnell Einschlüsse auf.

Dies ist kein Smartphone eines Videofilmers. Die vorderen und hinteren Einheiten sind in der Lage, in Full HD mit 30 Bildern pro Sekunde aufzunehmen. Für ersteres bleibt das Bild brauchbar, aber es wird an Schärfe fehlen, wenn man es auf großen Bildschirmen genießen möchte, zumal die Stabilisierung nicht optimal ist. Auch hier raten wir von nächtlichen Bedingungen ab, da das Smartphone viele Schwächen zeigt. Alle Konkurrenten können heute in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen und trainieren besser.

Siehe auch  Änderungen im Google Play Store an Material You ألوان Farben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.